Klebender Mikroschaum bei Krampfadern: Erfahrungen über 30 Monate

Klebender Mikroschaum bei Krampfadern?

Klebender Mikroschaum ist eine Weiterentwicklung des zur Verödungstherapie eingesetzten Mikroschaums.

Mit dem Erfolg des Venenklebers lag die Idee nahe, den Mikroschaum weiter zu entwickeln. Dabei ist das Kleben von Venen schon ab Mitte der 20er Jahre in vielen deutschen Kliniken durchgeführt worden. Die bekannten technischen und chemischen Möglichkeiten, verbunden mit der seit Mitte der 90er Jahre praktizierten Mikroschaumtherapie, führen fast zwangsläufig zu einer Kombination dieser Techniken.

Klebender Mikroschaum (Sealing Foam) ist eine der möglichen Variationen.

Mikroschaum seit 80 Jahren bekannt.

Der Mikroschaum zur Behandlung von Krampfadern ist seit 1938 bekannt. Er hat sich in den 90er Jahren als feste Therapie von Krampfadern und Besenreisern etabliert. Das Behandlungsmanagement des Krampfaderleidens wurde eindeutig erleichtert und die Therapie wurde schonender.  Ergänzend dazu eine klebende Komponente zu finden musste nichts Neues gesucht werden. Es gab zum Kleben von Krampfadern bereits klinische Erfahrungen aus den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts.

 

 

Mikroschaum Goldstandard bei Therapie von Netzvenen und Besenreisern

Seit 2010 hat auch die FDA (Food and Drug Administration) in den USA die Mikroschaumtherapie mittels Äthoxysklerolschaum zur Therapie von Krampfadern zugelassen und als „gold standard“ der Besenreiser – und Netzvenentherapie erklärt.

In Deutschland ist bereits 2001 die erste Leitlinie zur Verödungstherapie publiziert worden. Sie ist in den Jahren 2003, 2007 und 2012 speziell in Hinblick auf die Mikroschaumtherapie aktualisiert worden.

Bei der Mikroschaumtherapie wird das Medikament Äthoxysklerol mit Luft steril  feinblasig aufgeschäumt und mittels eines feinen Katheters in die Vene injiziert. Je nach Therapeut gibt es Tricks und Kniffe zur Verfeinerung des Mikroschaums. Auch werden dem Mikroschaum inzwischen verschiedene sterile Zusätze beigemischt. Dadurch wird die Wirksamkeit einerseits weiter erhöht.  Andererseits möchten wir die Gefahr der gefürchteten Pigmentatiosstreifen weiter reduzieren.

Unsere Ergebnisse über 30 Monate

Insgesamt haben wir seit Dezember 2006 13014 Mikroschaum – Sitzungen erfolgreich abgeschlossen.

In den letzten 30 Monaten (5/2016 – 11/2018)  wurden – nach Eintritt der Mikroschaumspezialistin Frau Lillie Martel –  bei Saphenion 3594 Mikroschaumbehandlungen durchgeführt.

In 245 Fällen wurden Stammkrampfadern behandelt. Dies waren in 89 Fällen eine Saphena parva – Varicosis, 87 Patienten mit  einer Saphena magna – Varicosis, in 69 Fällen eine Saphena akzessoria ant. – Varicosis.

Zusätzlich wurde in 62 Fällen die Giacominivene / Femoropoplitealvene an Oberschenkel und Unterschenkel therapiert. Der Altersdurchschnitt der Patienten in dieser Therapiegruppe  betrug 43 Jahre ( 18 – 82 Jahre).

Es wurde 0,5 % – 3 % Ethoxisklerol eingesetzt und mit einer  – bereits seit Mitte der 20er Jahre auch bei Stammvenen eingesetzten – intensiv klebenden sterilen Flüssigkeit verschäumt.

Die Behandlungsdauer lag im Durchschnitt bei 17 min. ( 5 – 39 min),  eine Anästhesie war in keinem Fall notwendig. Eine simultane Therapie an beiden Beinen oder auch von Seitenästen und Besenreisern ist möglich, wenn die in den Leitlinien zur Mikroschaumtherapie erfasste Maximalmenge zur Mikroschaumanwendung nicht überschritten wird.

Der präoperative Durchmesser der Krampfadern lag bei 4,7 mm ( 2,5 mm – 10,5 mm).  Der Durchmesser der behandelten Venen 9 – 12 Monate nach Sealing Foam betrug 2,5 mm ( 0,8 mm – 7,3 mm).

 

Therapieerfolg nach Klebendem Mikroschaum

Die Therapie mit klebendem Mikroschaum war bei inkompletten Stammkrampfadern der Magna und Parva in 100% erfolgreich. Alle nachuntersuchten Venen waren nach 30 Monaten verschlossen. Ähnlich gut zeigen sich auch die Ergebnisse für die Parvavaricosis. Hier zeigte sich eine Verschlussrate von 96,3% (89 Venen). Bei der Therapie der kompletten Magnavaricosis zeigte sich eine Verschlussrate von 89,1% (87 Stammvenen)

Nebenwirkungen des Klebenden Mikroschaums

Nebenwirkungen waren ausgesprochen selten. In ca. 4% aller Fälle sahen wir eine längerfristige Braunverfärbung (Ecchymosis), in 2 Fällen  entwickelten sich mehrere Punktionsulcera nach der Therapie. In 6 Fällen mussten post therapeutisch Venenentzündungen therapiert werden. Eine tiefe Venenthrombose wurde nicht gesehen (Thromboseprophylaxe einmalig intra op).

Auch von neurologischen Komplikationen wurde von unseren Patienten  nicht berichtet. Diese sind häufig bei der radikalen chirurgischen Therapie (25-50%) und den thermischen Verfahren      ( ca. 30%) zu beobachten

Einzig Verhärtungen im Venenverlauf und Stranggefühl entlang der behandelten Vene  wurden häufig beschrieben, auch Muskelkater oder ähnliche Erscheinungen wurden des Öfteren genannt.

 

Duplexsonografie der Vena saphena magna vor und nach einer erfolgreichen Therapie mit klebendem Mikroschaum.

 

 

Klebender Mikroschaum als Therapie der V. saphena magna re. ( Durchmesser der Vene 0,9 cm! ) –

Unsere Diskussion

Die Therapie mit Klebendem Mikroschaum ist sehr gut auch für die Behandlung der Stammvaricosis schmalkalibriger Stammkrampfadern geeignet. Wir setzen aktuell Sealing Foam bei Stammkrampfadern ein, wenn der Durchmesser der Vene in der Ultraschalluntersuchung ca. 5 mm nicht übersteigt.

Die Effektivität der Mikroschaumtherapie bei der Stammvaricosis hatte bereits die Europäische Gesellschaft für Gefäßchirurgie (ESVS) in ihren Leitlinien 2015 festgestellt.

Im Vergleich zur radikalen chirurgischen Therapie und auch den heute vielfach eingesetzten thermischen Verfahren ist die Nebenwirkungsrate des Sealing Foam geringer. Dies gilt insbesondere für die Therapie am Unterschenkel.

Eine Anästhesie ist nicht notwendig. Kompressionsstrümpfe werden von uns für 7 -14  Tage empfohlen.

Im Vergleich zum VenaSeal, dem einzigen zugelassenen Venenkleber, sticht ein erheblicher Kostenvorteil ins Auge. Allerdings ermöglicht der Venenkleber VenaSeal eine Therapierbarkeit aller behandlungspflichtigen Stammvenen simultan in einer Sitzung. Dies ist mit dem Klebenden Mikroschaum so umfassend nicht erreichbar, da die Einsatzmenge je Sitzung limitiert ist. Ausserdem ist die Effektivität des Mikroschaums bei der Behandlung der Stammkrampfadern im Vergleich zum Venenkleber sehr abhängig vom Venendurchmesser und den venösen Druckverhältnissen in den Stammkrampfadern.

Andererseits ist aber eine Therapie von Seitenast – und Netzkrampfadern simultan möglich.

Unsere Erfahrungen

Der Klebende Mikroschaum ist zwar auch für Krampfadern größerer Durchmesser einsetzbar, jedoch ist nach unseren Erfahrungen ein sehr guter Therapieeffekt bis zu einem Venendurchmesser von 5 mm recht sicher. Bei allen größeren Durchmessern ist der Einsatz des Klebenden Mikroschaums auch möglich, die Anwendung von Venenkleber VenaSeal, Laser oder Radiowelle ergibt aber eine höhere Verschlusseffektivität.

Hierbei gilt es aber auch zu berücksichtigen, das thermische Verfahren insbesondere am Unterschenkeln Schäden an peripheren Nerven setzen können.

Der Einsatz des Klebenden Mikroschaums bei der Stammvaricosis wird von uns konsequent  fortgesetzt. Mit dem weiteren Erfahrungsschub lässt sich das Indikationsprofil weiter schärfen. Dadurch wird auch eine weitere Individualisierung des Therapiekonzeptes möglich.

Es steht uns neben dem VenaSeal – Venenkleber und der Radiofrequenz – Therapie ein drittes minimalinvasives, effektives und schonendes endovenöses Verfahren zur Verfügung.

 

 

 

 

 

links:

http://www.ejves.com/article/S1078-5884(15)00097-0/abstract

http://www.ejves.com/article/S1078-5884(15)00097-0/abstract

http://www.der-niedergelassene-arzt.de/fileadmin/user_upload/zeitschriften/vasomed/Artikel_PDF/2017/01-2017/Murena.pdf

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26557230

http://www.phlebology.de/leitlinien-der-dgp-mainmenu/280-leitlinie-zur-diagnostik-und-therapie-der-krampfadererkrankung

http://gesundheitsnews.imedo.de/news/1017861-krampfadern-minimalinvasive-therapien-auf-dem-vormarsch

http://van den Bos R. et al. : Metaanalyse randomisierter klinischer Studien und Fallserien, J. Vasc. Surg., 2008, Aug.8

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28892412

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29629358

https://www.der-niedergelassene-arzt.de/praxis/sklerosierungstherapie-von-der-fluessig-zur-schaumveroedung/105,878,573,280/4c7d5327196d06207954826f4defa702/?tx_news_pi1%5Bcategories%5D=22_83_6

https://www.der-niedergelassene-arzt.de/praxis/bewegung-nach-der-sklerotherapie/category-6/105,878,528/236cc062f2899eacff25a57524e32e7a/

Bier,Braun Kümmel: Chirurgische Operationslehre, begründet. von F. Sauerbruch; Johann Ambrosius Barth, Leipzig; 1958

 

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.