SaphenionRostock – Demontage der Kunsthalle

SaphenionRostock – Demontage der Kunsthalle: DDR-Ästhetik im Abriss

SaphenionRostock – Dismantling the Kunsthalle: GDR aesthetics in demolition

SaphenionRostock – Demontage der Kunsthalle: Es war ein „erhebener Augenblick“, als Mathias Döpfner, der Vorstandsvorsitzende der Springer SE in Rostock, anlässlich der Eröffnung von Kai Diekmanns “ 100 schönsten Couchphotos“ im Frühjahr 2019 voller Inbrunst und innerer Überzeugung davon sprach: „Die DDR war an ihrer fehlenden Ästhetik zugrunde gegangen“. Aber er fand eine Ausnahme – die Kunsthalle Rostock gefiel ihm sehr! Sie stand ästhetisch ruhend am Schwanensee und war der richtige Ort für die Fotoausstellung des ehemaligen Chefredakteurs der „Bild-Zeitung“, Herrn Kai Diekmann.

SaphenionRostock – dismantling of the art gallery. It was an „elevated moment“ when Mathias Döpfner, the chairman of the board of Springer SE spoke in Rostock about it. He was with great heroic and inner conviction on the occasion of the opening of Kai Diekmann’s „100 most beautiful couch photos“ in spring 2019: „The GDR perished because of its lack of aesthetics“. But he found an exception – he liked the Rostock art gallery very much! It stood aesthetically at rest on the Swan Lake and is the right place for the photo exhibition of the former editor-in-chief of the „Bild-Zeitung“, Mr. Kai Diekmann.

Nun…Die Kunsthalle Rostock war der erste und einzige Neubau eines Kunstmuseums in der DDR und ist das größte Ausstellungshaus für zeitgenössische Kunst und Kunst der ehemaligen DDR in Mecklenburg-Vorpommern. Sie liegt im Parkgelände des Schwanenteichs im Rostocker Stadtteil Reutershagen. In regelmäßigen Abständen werden Werke bedeutender Künstler aus dem In- und Ausland vorgestellt. Auch Künstler der Region haben in der Kunsthalle Rostock ein Forum.

Well … The Kunsthalle Rostock was the first and only new building of an art museum in the GDR and is the largest exhibition center for contemporary art and art from the former GDR in Mecklenburg-Western Pomerania. It is located in the Schwanenteich park area in the Reutershagen district of Rostock. Works by well-known artists from home and abroad are presented at regular intervals. Artists from the region also have a forum in the Kunsthalle Rostock.

Aber ästhetisch anders als der Rest der DDR…mmh da kommen dem Autor und Eingeborenen, der seit 1970 mit den Eltern auch ab und an dort hin musste in die neue Kunsthalle, heute so ein paar Zweifel auf! Sicher hat der Mathias das nicht so gemeint, schließlich hing Manuela Schwesig auch als Couch – Photo an der weissen Wand des Cubus….

But aesthetically different from the rest of the GDR… oh wow! The author and native, who had to go to the new art gallery with his parents since 1970, have a few doubts today! Mathias certainly didn’t mean it that way, after all, Manuela Schwesig also hung as a couch – photo on the white wall of the Cubus…

SaphenionRostock – Demontage der Kunsthalle: Geschichte

SaphenionRostock – Dismantling the Kunsthalle: History

Entworfen wurde die 1969 als DDR – Plattenbau errichtete zweigeschossige Kunsthalle von Hans Fleischhauer und Martin Halwas. Auch Elemente von Backstein und Ziegelwerk sowie am Obergeschoss Fassadenverkleidung mit weißem Kunststein wurden intergriert. Am 15. Mai 1969 wurde die Kunsthalle Rostock im Beisein von Harry Tisch, dem damaligen Bezirkssekretär des Bezirkes Rostock eröffnet wurde. Aber es war ne Platte, von der besagter Vorstandschef Mathias Döpfner 50 Jahre später sagen solle, es wäre der einzige ästhetische Bau der DDR gewesen.

The two-story art hall, built-in 1969 as a GDR prefabricated building, was designed by Hans Fleischhauer and Martin Halwas. Elements of brick and brickwork as well as facade. Cladding with white artificial stone on the upper floor was also integrated. On May 15, 1969, the Rostock art gallery was opened in the presence of Harry Tisch, the district secretary of the Rostock district. But it was a record that said CEO Mathias Döpfner was to say 50 years later that it was the only aesthetic building in the GDR.

Gründungsdirektor Horst Zimmermann initiierte die Osteebiennale, anlässlich der auch Werke westdeutscher, skandinavischer und baltischer Künstler gezeigt wurden. Es wurden tatsächlich auch westdeutsche Künstler gehängt und das in Rostock, nicht gerade bekannt für seine rebellischen, unabhängig denkenden Geister….

Founding director Horst Zimmermann initiated the Ostsee biennale, on the occasion of which works by West German, Scandinavian, and Baltic artists were showing. West German artists were hanging, and that in Rostock, not exactly known for its rebellious, independently thinking spirits.

Döpfners Worte regten bei vielen Gästen der Diekmann – Vernissage regen Protest aus. Nun nicht so, wie in Leipzig oder Dresden, dort hätte sich der Saal sofort geleert, aber immerhin. Wir von Saphenion® waren etwas unruhig und auch peinlich berührt ob dieser Meinungsäußerung des Springer Chefs, gab er doch eine Art der Denkweise preis , die wir nicht für möglich gehalten hatten .

Döpfner’s words provoked lively protests from many guests at the Diekmann opening. Well, not like in Leipzig or Dresden, there the hall would have emptied immediately, but at least. We at Saphenion® were a bit restless and also embarrassed about this opinion of the Springer boss, as he revealed a way of thinking that we had not thought possible.

Und wir hatten diese Ausstellung gesponsert….in der Hoffnung auf Toleranz hier wie dort und eine unabhängige und weltoffene Sicht auf die Dinge. Und zack, wurden wir heimgeholt in unseren unästhetischen ostdeutschen Wände…

And we had sponsored this exhibition. We hope of tolerance here and there and an independent and cosmopolitan view of things. And bang, we were taken home in our unaesthetic East German walls.

SaphenionRostock – Demontage der Kunsthalle: DDR-Ästhetik im Aufbau

SaphenionRostock – Dismantling the Kunsthalle: GDR aesthetics under construction

Und nun hoffen wir alle, dass die unter Denkmalschutz stehende Kunsthalle in Rostock ihre Ästhetik wiedergewinnt, wir hoffen und wünschen alle, dass die Fördergelder reichen mögen für den Bau und wir hoffen sehr, dass die Bauleute und – firmen in Rostock es als Ehre verstehen, die DDR-Ästhetik unter Denkmalschutz schnell wieder auf zu bauen und die Kunsthalle Rostock zu einem alten und neuen Treffpunkt weltoffener Kunst und Diskussion werden zu lassen. Saphenion® wird sich im Rahmen des Fördervereins der Kunsthalle einbringen..

And now we all hope that the listed art gallery in Rostock regains its aesthetics. We hope and wish that the funding will be enough for the construction. We very much hope, that the builders and companies in Rostock will see it as an honor – to quickly rebuild the GDR aesthetic under monument protection and to make the Kunsthalle Rostock to an old and new meeting place – for cosmopolitan art and discussion. Saphenion® will contribute to the Kunsthalle’s friends‘ association.

Und wir hoffen, dass die weltoffene Sammlung wieder und weiter gedeihen wird und aus den 500 Bildern bald 1000 Gemälde, Zeichnungen und Fotografien werden. Und wir möchten die kleinen Eingangsutensilien zur Seite schieben können. Denn – ganz offen – Kunst mit Mundtuch macht Mundgeruch!

And we hope that the cosmopolitan collection will continue to thrive and that the 500 pictures will soon become 1000 paintings, drawings and photographs. And we would like to be able to push the small entrance utensils to one side. Because – quite frankly – art with a mouth towel makes bad breath!

und aktuell aus der OZ vom 15.09.2020:

Kunsthalle: Zoff um Dauer der Sanierung

Rostock: Bleibt Museum vier statt zwei Jahre dicht?

Reutershagen. Die Rostocker Kunsthalle ist seit gestern vollständig geschlossen. Die Sanierung des Museums beginnt jetzt mit der Schadstoffentsorgung im Inneren. Doch Rostocks Kunsthallen-Direktor Jörg-Uwe Neumann und die Chefin der Rostocker Museen Michaela Selling befürchten, dass das Haus nicht zwei Jahre wie geplant, sondern vier Jahre dicht bleibt.

Hintergrund: Die Sanierung des Innen- und des Außenbereichs soll getrennt erfolgen. Sigrid Hecht, Chefin des Eigenbetriebs Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung (KOE), wehrt sich. Während der Außensanierung könne das Museum in 24 Monaten wieder öffnen, sagt sie. Doch die Betreiber befürchten, dass das aus Sicherheits- und Lärmschutzgründen überhaupt nicht möglich sei. Wie es weitergeht, ist aktuell völlig offen. Der Verein „Pro Kunsthalle“ schimpft, dass mit so einer Planung elf Jahre Aufbauarbeit zerstört werden. Weiter auf Lokales

Photos: Utzius; Video: Sylvia Wagenknecht

Links:

https://de.wikipedia.org/wiki/Mathias_Döpfner

https://de.wikipedia.org/wiki/Kunsthalle_Rostock#Geschichte

https://www.kunsthallerostock.de/de

https://de.wikipedia.org/wiki/Kai_Diekmann

https://www.freunde-kunsthalle-rostock.de/index.php/verein/geschichte

https://www.deutschlandfunkkultur.de/50-jahre-kunsthalle-rostock-blick-auf-eine-bewegte.1013.de.html?dram:article_id=448873

https://xpaper.ostsee-zeitung.de/webreader-v3/index.html#/883180/1