Studentenpraktikum bei Saphenion – Students internship at Saphenion

Erstmals bei Saphenion in Rostock – Studentenpraktikum vor dem Physikum

Studentenpraktika in Praxen sind spannend. Davon konnten wir uns in unserer Berliner Praxis schon des Öfteren überzeugen.

Nun arbeitete auch bei Saphenion in Rostock erstmals eine Medizinstudentin in einem Praktikum vor dem Physikum. Sie hatte bei uns angefragt und wir fanden Ihren Mut gut und Ihre genauen fachlichen Vorstellungen sehr interessant.

Und so kam Michelle Lenk, fast 20 Jahre alt, im 3. Semester an der Rostocker Uni Medizinstundentin, für ein paar Tage in die Praxis, um uns auf die Finger zu schauen und ein wenig Praxisluft zu schnuppern.

Und das war auch für uns durchaus inspirierend. Nach der obligatorischen Aufklärung über Datenschutz und die Schweigepflicht im Kontakt mit Patienten ging es dann auch gleich los. Rezeptionsarbeit, Telefonabsprachen, Terminvergabe waren der erste Teil. Darauf folgend sofort die Arbeit am Venenfunktionsmessgerät mit ausführlichen Erläuterungen und Hilfestellung durch unsere beiden Schwestern Madlin und Nancy. Daneben ging es auch schon um das Anmessen von Kompressionsstrümpfen und die entsprechenden Rezepte.

Und wir führten Sealing Foam – und Mikroschaumbehandlungen durch, auch im OP wurde sie sofort als Springer eingebunden und war dann auch Assistentin beim Venenkleber an Vene 2201 und 2202. Und der Höhepunkt: Sie bekam von Schwester Madlin die Mikroschaum – Spritze in die Hand gedrückt und mit einem herzhaften “ Mach Du mal…“ half mir Michelle dann bei der Behandlung von Netzvenen und Besenreisern.


Ein Wunsch unserer Hospitantin Michelle Lenk: gemeinsames Foto zum Abschluss mit den Schwestern Madlin und Nancy.

For the first time at Saphenion in Rostock – students internship before the physikum

Students internships in medical practices are exciting. We were able to convince ourselves of this in our practice in Berlin often.

At Saphenion in Rostock it was the first medical student to do an internship in front of the Physikum. She had asked us and we found her courage well and her exact technical ideas very interesting.

And so Michelle Lenk, almost 20 years old and in her third semester at the University of Medicine in Rostock, came to us for a few days to look over our hands and smell some practice athmossphere.

And that was also inspiring for us. After the obligatory education about data protection and confidentiality in contact with patients, it started immediately. Reception work, telephone arrangements, appointments were the first part. Following this, immediately work on the venous functional measurement computer with detailed explanations and assistance from our two sisters Madlin and Nancy. In addition, it was already about the measurement of compression stockings and the corresponding recipes. Also the compression therapy after intervention was a topi

And we perform Sealing Foam – and microfoam treatments, even in the operating room, she was immediately involved as an assistent nurse and was then also an assistant for venous adhesives on veins 2201 and 2202. And the highlight: She was given the micro foam syringe by nurse Madlin and with a hearty „Do you please…!“ Michelle helped me with the treatment of side branche varicose veins and spider veins.

Eine ganz positive Erfahrung

Unsere Praktikantin stellte sich bei jedem Patienten namentlich und unaufgefordert vor und fragte höflich an, ob sie bei der Diagnostik, den Therapiegesprächen oder den Operationen dabei sein dürfe. Sie fragte ebenso selbstständig bei den Patienten an, ob sie Videos von den Behandlungen filmen dürfe – und mich freute an dieser Stelle, dass alle – wirklich alle – Patienten überhaupt kein Problem hatten, mit einer Studentin zu kommunizieren und ihr Auskünfte zu erteilen. Und alle Op – Patienten waren uneingeschränkt einverstanden, dass sie assistierte und auch Filme für die Uni und ihre Kommilitonen machen konnte.

Dies hat mich ein wenig zurückdenken lassen an meine Schülerzeit damals, 1977, als 17 – jähriger Schüler erstmals überhaupt im Sauerbruch – OP der Chirurgischen Klinik der Charité als Hilfspfleger arbeiten zu dürfen. Auch dort war die Athmossphäre vergleichbar – ich wurde akzeptiert von Ärzten, Schwestern und Patienten.

Liebe Michelle – es hat Spass gemacht mit Dir. Wir alle denken, dass Du den richtigen Berufswunsch hast! Vielen Dank für Dein Interesse und Deine Hilfe! Wir haben ein interessantes Video von Deinen Vielen herausgesucht und stellen es hier einmal auf diese Seite.

Dank an unsere Patienten für ihre uneingeschränkte Kooperation und unvoreingenommene Gesprächsbereitschaft mit unserer Hospitantin!

Ein Video von Michelle:

Kathetergestützte Sealing Foam – Therapie der Vena saphena parva und Seitenastvaricosis unter Ultraschallkontrolle.


A Video by Michelle

Catheter based Sealing Foam therapy of the SSV and lateral side branches under ultrasound control.


Video von Michelle Lenk: Sealing Foam Therapie von Stamm / Seitenastkrampfadern
Video by Michelle Lenk: Sealing Foam therapy by truncal veins and side branches

A very positive experience

Our student presented herself to each patient by name and without invitation and politely asked if she could attend the diagnostics, therapy sessions or surgeries. She also asked the patients on their own if they were allowed to film videos of the treatments – and I was pleased to note that all – really all – patients had no problem communicating with and giving information to a student. And all Op patients fully agreed that she could assist and also make films for the university and her classmates.

This reminded me a little of my time as a pupil back in 1977 when, at the age of 17, I was the first to be allowed to work as an assistant in the Sauerbruch – operating room of the Charité Surgical Clinic. There, too, the emotional sphere was comparable – me was also accepted by doctors, nurses and patients. You

Dear Michelle – It was fun with you. We all think that you have the right career choice! Thank you for your interest and your help! We have selected an interesting video from the lot of films You made and put it here on this page.

Thanks to our patients for their full cooperation and unbiased willingness to talk with our student hospitant

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.