The VenaSeal® – Story

The VenaSeal® – Story: Ein Meilenstein der modernen Krampfaderbehandlung.

The VenaSeal® – Story – In dieser Strasse begann unsere Story

 

Die VenaSeal® – Story beginnt eigentlich früher. Die schonende Behandlung von Krampfadern und Besenreisern ist in den vergangenen 20 Jahren ein großes Stück vorangekommen. Seit Anfang des Jahrtausends begannen die Venenspezialisten, mittels Kathetertechnik die radikalchirurgische Stripping – Operationen ab zu lösen.

Die VenaSeal® – Story: Das VenaSeal – Closure – Verfahren zum Verkleben von defekten Stammvenen stellt den vorläufigen Höhepunkt der Entwicklung dar. Man macht sich hierbei die Wirkung des bereits seit 50 Jahren in nahezu allen operativen medizinischen Disziplinen eingesetzten biologischen Superklebers Cyanoacrylat zunutze.

Im Vergleich zu allen anderen Behandlungsverfahren kann man beim Venenkleben tatsächlich von einer „sanften“ Therapie sprechen.

Irgendwann Anfang des Jahrtausends dachte der amerikanische Neuroradiologe Rod Raabe darüber nach, den von ihm beim Verschluss von Gehirnarterien eingesetzten Acrylatkleber vielleicht auch mal bei der Behandlung von Krampfadern einsetzen zu können. Zugegeben, er hatte wenig Erfahrung bei der Behandlung von Krampfadern, aber was in den Arterien geht, müsste in den Beinvenen doch schon lange funktionieren. Und das die Kathetertherapie von Krampfadern funktioniert, hatte der Venenlaser und auch der Radiowellenkatheter schon lange bewiesen.

The VenaSeal® – Story: Madsen, Crawford und Rabe – das Team hinter der Idee

Die Idee lies Rod nicht mehr los und so suchte und fand er Leute, die Erfahrung hatten mit dem Lösen solcher Probleme und genauso tickten wie er. Seit 2003 bereits sich hatten Crawford und Madsen mit der Möglichkeit auseinandergesetzt, Venen zu verkleben.

Irgendwann 2006 kamen Don Crawford, ein erfahrener Manager und Monte Madsen, ein Ultraschallexperte, mit Rod Rabe zusammen und gründeten die Fa. sapheon Inc. 2006/2007.

Befreundete Ärzte standen mit fachlichen Tipps zur Seite. Katheterdesigner wurden gefragt. Man führte die ersten Tests im Labor durch und neben den Tests an artgerecht lebenden Tieren wurden in 2009/2010 auch die ersten klinischen Studien konzipiert und erfolgreich abgeschlossen. Dabei half auch ein deutscher Dermatologe und Venenspezialist, Prof. Thomas Pröbstle aus Mannheim.

The VenaSeal® – Story: Europäische Zulassung 2011

Es war Zeit, die hervorragenden Testergebnisse zu publizieren und eine offizielle Zulassung als „endovenöse“ Therapie an den Stammkrampfadern“ zu beantragen. Dies wurde im September 2011 durch die Europäische Gesundheitsbehörde durch ein CE-Zertifikat und eine ISO – Zerfizierung erteilt.

Damit war der Weg frei für eine Einführung in den europäischen Gesundheitsmarkt. Anerkannte Marketing – und Vertriebsleute wurden geholt, Gary McCord und Dieter Bielang bauten ein professionelles Vertriebsnetz auf.

Prof. Pröbstle führte die VenaSeal® – Therapie im November 2011 in seiner Privatklinik ein. Im Mai 2012 begann Dr. Jens Ahlm in Hamburg den Klebekatheter bei der Behandlung von Stammkrampfadern einzusetzen.

The VenaSeal® – Story: Ein Deal beim Zähneputzen

Im Sommer 2012 eröffnete SAPHENION® in Rostock eine zweite Praxis. Wir suchten deshalb nach einem Therapieverfahren, bei dem eine Narkose oder großflächige Anästhesie – wie bei Laser oder Radiowelle unabdingbar – nicht notwendig waren. Eine Patientin gab uns den Tipp, uns mit dem Venenkleben etwas näher zu befassen. Gesagt, getan – und so kam es zu einem entscheidenden Telefonat, morgens um Acht.

Dr. Zierau rief den Europachef Marketing der Fa. sapheon Inc., Dieter Bielang an und erwischte ihn beim Zähneputzen – am darauf folgenden Tag stand Herr Bielang in der Berliner Praxis und stellte uns das System vor – Dr. Lahl und Dr. Zierau waren sofort überzeugt. Es wurde ein Lehrgang verabredet und die Zertifizierung zum „VenaSeal® – Zentrum besprochen. Ab 31.07.2012 durften wir dann das System in beiden Praxen einsetzen.

Inzwischen haben wir – in 90 Monaten – 2566 Stammvenen mit dem System behandelt. Und wir sind nicht nur überzeugt worden, wir haben uns auch selbst mit diesem System behandeln lassen.

The VenaSeal® – Story: Der Kreis schließt sich – Zulassung in USA

Nach 3 Jahren Einsatz ausschließlich in Europa wurde am 20.2.2015 der VenaSeal® – Katheter auch in den USA offiziell durch die FDA (Food and Drug Administration) als Therapieverfahren für  Stammkrampfadern der Beine zugelassen. Einen großen Anteil an dieser Zulassung haben sicher die in den europäischen Ländern mit dem System arbeitenden Kollegen, ob England, Litauen oder Österreich oder auch die Kollegen in den inzwischen 16 VenaSeal® – Zentren in Deutschland. Ihre praktische Arbeit hat den Proseß der Akzeptanz beschleunigt, die erzielten Ergebnisse haben die Erwartungen weit übertroffen, und – sehr wichtig – das Auftreten von Komplikationen und Nebenwirkungen konnte drastisch reduziert werden.

„think endovenös, think VenaSeal®“

Nachsatz:

Wir haben in der Literaturrecherche zum VenaSeal auch einen Link gefunden von einer Berliner Praxis (siehe unten). Der dort tätige Kollege hat – nach Aussage von Patienten, Kollegen der Praxis und bestätigt durch Nachfrage bei Medtronic – in keinem Fall VenaSeal eingesetzt, noch bekommt er den Venenkleber vom Hersteller. Es ist dem interessierten Patienten und Kollegen deshalb zu empfehlen, Geschichte, Anwender und wissenschaftliche Adressen und fachliche Statements des VenaSeal® – Systems kritisch anzuschauen.

The VenaSeal® – Story – Erster Venenkleber am Ufer der Warnow

Links / Papers

https://www.medicaltravelczech.com/de/prozeduren/krampfadern

https://www.angioclinic.de/wissenswertes/venoese-therapie/venenkleber/

Kommentare

  1. Auch wenn die Auswahl an Venen-Behandlungszentren und -Arten in Berlin größer als an der Warnow ist – wer zu Saphenion findet, wird an beiden Standorten nicht enttäuscht werden und schnell das neue Lebensgefühl erleben und das Rundumbetreuungskonzept nicht mehr missen wollen, egal mit welcher Theapieempfehlung. Es wird die Patientenschonendste Therapie für die jeweilige Diagnose sein.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.