Gefäßspezialisten weltweit: Krampfadertherapie mittels Katheter 1. Wahl…

saphenion berlin,gropius1

Gefäßspezialisten weltweit empfehlen seit 2015 in ihren Leitlinien die endovenöse kathetergestützte Ablation von Stammkrampfadern mittels Laser, Radiowelle oder Venenkleben.

Die immer wieder in ganzseitigen Zeitungsartikeln auftauchende Behauptung, das Venenziehen (Stripping – Op) sei – nach 110 Jahren Anwendung – immer noch Goldstandard, ist nicht nur falsch und rückwärtsgewandt, es entbehrt auch jeder wissenschaftlichen Grundlage.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bereits in der 1958 erschienenen 7.  Auflage des chirurgischen Standardlehrbuchs von Ferdinand Sauerbruch, Albert Fischer und Erwin Gohrbrandt  „Chirurgische Operationslehre, Band 6“ kann der interessierte Leser auf Seite 354 Folgendes lesen:

Fast überall ist die operative Behandlung der Krampfadern ganz oder nahe zu völlig verlassen zugunsten der Verödung auf chemischem Wege. Diese leistet mehr und Vollkommeneres als die chirurgischen Methoden zustande gebracht haben….

 

 

 

 

 

 

 

Man sollte hier in der historischen Einordnung auch bedenken, daß den chirurgischen Kollegen damals weder Katheter, kein Ultraschal, keine Laser, Radiowellen oder Venenkleber zur Verfügung standen! Und trotzdem wird in dem chirurgischen Standardwerk bereits auf die durchaus fragwürdigen Ergebnisse der radikalchirurgischen Operationen hingewiesen.

 Europäische Leitlinien zur Krampfadertherapie

In den Leitlinien der ESVS (European Society of Vascular Surgery) aus 2015 werden die minimal invasiven Kathetermethoden zur Behandlung der Stammvaricosis als moderne Standardtherapie definiert. Die radikalchirurgischen Methoden (Stripping, Ligaturbehandlung, Phlebectomie wird nur noch in Ausnahmefällen empfohlen: Die radikalen Op-Techniken bergen ein undefinierbar hohes Rezidivrisiko in sich. Die sog. Rezidivvaricosis nach OP (REVAS) ist seit über 100 Jahren ein Problem. Die Zahlen zum Auftreten schwanken erheblich zwischen 6 – 60%, sie konnten auch durch Modifikationen von OP-Technik oder Instrumenten nicht wesentlich gesenkt werden. Erst mit der Einführung der kathetergestützten endovenösen Verfahren ist eine wissenschaftliche Fragestellung zur Problematik der Rezidivvaricosis formuliert worden. Die Studienlage gibt jedoch inzwischen den minimalinvasiven Verfahren einen klaren Vorsprung in Bezug auf Effektivität, Sicherheit und kosmetischem Ergebnis. Des Weiteren sind die Nebenwirkungen vergleichsweise wesentlich geringer.

Management of Chronic Venous Disease  – Clinical Practice Guidelines of the European Society for Vascular Surgery (ESVS) – Editor`s Choice:

Great Saphenous Vein (v.saphena magna)

Endovenous techniques in the treatment of saphenous vein incompetence have become very popular as a minimally invasive alternative to classical surgery (HL and stripping). In countries where reimbursement is available, the vast majority of patients are treated endovenously. It was Carlos Boné in 1999, who first treated patients with endovenous laser. In the past 10 years, endovenous techniques have evolved quickly and performance has improved.

Small saphenous vein (v.saphena parva)

Scientific evidence. EVTA of the SSV has excellent early and mid-term results.  Access at the lateral malleolus results in a higher pares- thesia rate compared with mid-calf access, because of the proximity of the sural nerve to the SSV in the distal part of the calf.  EVLA of the SSV is associated with a significantly higher incidence of sensory disturbance compared with EVLA of the GSV. SPJ – ligation and stripping of the SSV often fails because of the complex anatomy.

Compared with surgery, EVTA  (endovenöse Thermoablation) seems to be more efficient and results in fewer post-operative side effects (less paresthesia, pain, and a faster return to normal activities).

The Guidelines in Great Britain:

For people with confirmed varicose veins and truncal reflux: Offer endothermal ablation (see Radiofrequency ablation of varicose veins [NICE interventional procedure guidance 8] and Endovenous laser treatment of the long saphenous vein [NICE interventional procedure guidance 52]).

If endothermal ablation is unsuitable, offer ultrasound‑guided foam sclerotherapy (see Ultrasound-guided foam sclerotherapy for varicose veins [NICE interventional procedure guidance 440]).

If ultrasound‑guided foam sclerotherapy is unsuitable, offer surgery.

Auch in Grossbritannien ist die chirurgische Therapie nur noch indiziert, wenn die endovenösen Therapien nicht möglich sind.

Guidelines in USA (American Venous Forum)
To decrease recurrence of venous ulcers, we recommend ablation of the incompetent superficial veins in addition to compression therapy.
For treatment of the incompetent great saphenous vein (GSV) we recommend endovenous thermal ablation (radiofrequency or laser) over high ligation and inversion stripping of the saphenous vein to the level of the knee.

We recommend phlebectomy or sclerotherapy to treat varicose tributaries and suggest foam sclerotherapy as an option for treatment of the incompetent saphenous vein.

Die amerikanischen Gefäßchirurgen und Venenspezialisten sehen in den Katheterverfahren zum Verschluss der defekten Stammvenen (V. saphena magna und V. saphena parva) ebenfalls die Therapie der 1. Wahl.

Für die Behandlung der symptomatischen Stammvaricosis mit Zeichen einer chronisch venösen Insuffizienz (CVI) empfehlen die Gefäßchirurgen weltweit inzwischen den Einsatz der kathetergestützten Ablatio. Danach sind chirurgischen Methoden inzwischen Methoden der 2. oder sogar 3. Wahl.

Für die Behandlung der symptomatischen Stammvaricosis mit Zeichen einer chronisch venösen Insuffizienz gilt auch, dass die thermischen und Klebetechniken mittels Katheter den Vorrang vor Mikroschaumtherapien haben.

Damit werden die Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie (DGP) aus dem Jahre 2012 noch konkreter gefasst und die kathetergestützten Ablationsverfahren als Therapieverfahren der 1. Wahl definiert.

 

Quellen:

http://www.sbacv.com.br/pdf/forum-docs/Guideline-Europeu-2015.pdf

Eur J Vasc Endovasc Surg (2015) 49, 678e737: Editor’s Choice e Management of Chronic Venous Disease Clinical Practice Guidelines of the European Society for Vascular Surgery (ESVS)

https://www.saphenion.de/news/stripping-von-krampfadern-heute-noch-standard/

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22312060

http://www.veinforum.org/medical-and-allied-health-professionals/news-and-publications/new-guidelines-announced-for-the-evaluation-and-treatment-of-varicose-veins

http://www.medicographia.com/2011/12/european-and-american-guidelines-on-primary-chronic-venous-disease-what’s-new/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=vein+stripping+goldstandard%3F

http://journals.sagepub.com/doi/full/10.1177/0268355514535927

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29197190

http://www.krampfader-entfernung.com/geschichte-der-sanften-krampfaderentfernung

https://www.saphenion.de/news/arbeiten-rostocker-chirurgen-der-geschichte-der-gefaesschirurgie/

Von der radikalen Chirurgie zum Kleben von Krampfadern

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar