Venaseal – unusual hospitation: The 1000 Patient Story

 

Der 1000. VenaSeal – Patient – eine Patientin!

Am 13.3.2018 war es endlich soweit…wir alle in den beiden Teams in Berlin und Rostock haben darauf hingearbeitet. Wir wollten am 14. 3. 2018 bei Prof. Mark Whiteley auf dem 2. Internationalen Venenmeeting in London die Ergebnisse von 1000 Patienten vorstellen. Der Plan war in einem Taxi entstanden, als Prof. Mark Whiteley und Dr. Zierau in Timisoara in Rumänien sich bei einem Gefäßmeeting trafen – im Oktober 2017.   Es war mehr als verwegen, so etwas kann nicht geplant werden, es kommt darauf an, ob Patienten es wollen. Es kommt darauf an, ob sie sich überzeugt haben und die Methode der Venenklebung zuvor studiert haben. Die Empfehlungen des Operateurs alleine reichen nicht aus. Auch die Tatsache, dass er sich selbst hat mit dieser neuen Methode hat behandeln lassen, spielt bei der Entscheidung der Patienten sicher nicht die Hauptrolle. Aber offensichtlich hat es in der Mund zu Mund  -Beratung schon recht gute Ergebnisse gegeben. Auch das mediale Störfeuer einzelner Fachkollegen aus Berlin und dem Ruhrpott konnte da nicht gar so viel ausrichten.

Im Januar noch hatte ich den Glauben an unsere Vereinbarung verloren, zu schleppend lief das Jahr an, zu viele Patienten mussten der grossen Grippewelle Tribut zollen und ihre Termine absagen oder verschieben. Aber der Februar und die ersten beiden Märzwochen haben auch mich überrascht. Kurzentschlossen und selbstbestimmt entschieden sich viele Patienten kurzfristig und entschieden zu dieser neuen und sehr wenig eingreifenden und schonenden OP-Technik für die Stammkrampfadern.

Und wir haben es tatsächlich geschafft! Heute waren zwei Patientinnen , Nummer 999 und Nummer 1000 – am Tag der Hospitation eines netten jungen Kollegen aus Oldenburg –  bei uns zur VenaSeal-Therapie.

Jetzt sitzt der Autor schon in einem kleinen Londoner Hotel und schreibt diese Zeilen und ist ganz aufgeregt ob des morgigen Meetings.

 

The 1000th. VenaSeal patient – a women!

On 13.3.2018 the time had finally come … we all in the two teams in Berlin and Rostock worked towards it. On March 14, 2018, we wanted to present the results of 1,000 patients to Prof. Mark Whiteley at the 2nd International Vein Meeting in London. The plan had come in a cab when Mark and Dr. Zierau in Timisoara in Romania met at a vascular meeting – in October 2017. It was more than daring, something can not be planned, it depends on whether patients want it. It depends on whether they have convinced themselves and have previously studied the method of vein bonding. The recommendations of the surgeon alone are not enough. Even the fact that he has had himself treated with this new method certainly does not play a major role in the patient’s decision. But apparently it has already given quite good results in the word-of-mouth advice. Even the media interference of individual colleagues from Berlin and the Ruhr could not do so much. In January, I had lost faith in our agreement, the year was too sluggish, too many patients had to pay tribute to the big flu epidemic and cancel or postpone their appointments. But February and the first two weeks of March also surprised me. Determined and self-determined many patients decided quickly and decisively to this new and very little invasive endovenous technique for the truncal veins.

And we actually did it!

Today, two patients, number 999 and number 1000 – on the day of the aspiration of a nice young colleague from Oldenburg – were with us for VenaSeal therapy.

Now the author  is already sitting in a small London hotel and writes these lines and is very excited about tomorrow’s meeting.

 

Unsere 1000. Patientin

 

Unsere 999. Patientin

 

Op-Bilder von der 1000. Patientin und unseren Hospitaten

 

Die Hospitanten

 

 

Danksagung!

Hey, danke Euch lieben Schwestern in Berlin und Rostock, Hey Dank an unsere netten und überzeugten Patienten! Vielen Dank, PD Wolfgang Lahl, der Du die Anfänge noch intensiv bei unserer Zusammenarbeit begleitet hast und grosses Dankeschön an Lillie Martell, vor knapp zwei Jahren zu uns gekommen und völlig unkompliziert mit dem grossen Berg an neuer Arbeit begonnen….

Und Dank zu aller Erst an Dieter Bielang, der 2012 im Sommer die Methode zu uns brachte!

Dank an Ulli Tönnes, Thorsten Bassler – Hollenbach und Sabine Winterberg von Covidien / Medtronic,  die uns über die Zeit der Lieferengpässe halfen und immer mit Rat und Unterstützung uns zur Seite standen.

 

Das war eine tolle Teamarbeit!

 

Thanks!

Hey, thank you dear nurses in Berlin and Rostock, Hey, thanks to our nice and convinced patients! Thanks to PD Wolfgang Lahl and my new colleague, Mrs. Dr. Lillie Martell!  

And first of all thanks to Dieter Bielang, who brought the method to us in summer 2012!

Thanks to Ulli Tönnes, Thorsten Bassler – Hollenbach and Sabine Winterberg from Covidien / Medtronic, who helped us with the delivery bottlenecks and always helped us with advice and support.

That was a great teamwork!

 

Die Ergebnisse

Unsere Ergebnisse werden morgen, nach dem Vortrag in London unter unseren News veröffentlicht und sind für Jedermann frei zugänglich.

 

The results

Our results we will publish tomorrow after our presentation here in London. They will be found in our NEWS, and everyone can read these good results.

Kommentare

    • ja Herr Fuchs hoffe Sie in Rostock begrüssen zu dürfen im Juni…da geht es rund…;)

      In London durfte ich mir 90 min einen Lasereingriff magna/parva mit einet Vielzahl von Tumeszenzeinstichen ansehen…ich wollte schon aufstehen…

Hinterlasse einen Kommentar