Venen in kalter Jahreszeit

Venen in kalter Jahreszeit

 

Venen machen uns nicht nur an heißen Sommertagen zu schaffen. Es mag erstaunlich klingen, aber auch die kalte Jahreszeit birgt mannigfache Gefahren für unsere Beinvenen. Auch im Winter bereiten die Beinvenen Probleme, gibt es Risiken wie Thrombose oder Venenentzündung. Oder die bestehenden Krampfadern schmerzen, schwellen an und sind stark erweitert.

 

Einziger Unterschied zum Sommer: Im Winter bereiten wir uns selbst die für unsere Beinvenen belastend hohen Temperaturen – im Sommer ist es die Sonne.

Wir haben bereits in einer unserer News in diesem Blog über Venenprobleme im Sommer berichtet:

https://www.saphenion.de/news/vene-im-hochsommer-schwellung-entzuendungthrombose/

 

 

 

 

Auch im Winter lauern unerwartete Venen – Fallen

 

  1. Zu wenig Bewegung, falsche Bewegung
  2. Winterstiefel, Winterstrümpfe
  3. Heiße Bäder, Sauna, 
  4. Überheizte Wohn — und Arbeitsräume, Fussbodenheizungen
  5. Gewichtszunahme, beginnendes Übergewicht

Geschwollene, schmerzende Beine oder Füße – solche Beschwerden sind im Winter für viele eine tägliche Belastung. Und die sollten Sie ernst nehmen. Auch im Winter zeigen sich  Anzeichen oder Symptome einer Venenschwäche!

Gerade in der kalten Jahreszeit empfiehlt es sich, zur Vorbeugung vor Krampfadern sein Venensystem zu trainieren.

Heizungsluft und enge Schuhe machen Beine dick. Grund für die „dicken“ Beine ist ein Blutstau in den Venen. Zu der Schwerstarbeit, die unsere Venen beim Transport des Blutes zurück zum Herzen leisten, kommen im Winter noch zusätzliche Belastungen wie überheizte Räume, zu warmes oder zu enges Schuhwerk und mangelnde Bewegung. Die Folge ist, dass Flüssigkeit ins Gewebe dringt und die Beine anschwellen.

Bewegung hilft den Venen.

Wer öfters unter geschwollenen Füßen und Beinen leidet, sollte besonders im Winter auf bequeme Schuhe achten. Für besondere Belastungssituationen, wie längere Autofahrten, sollte immer ein leichtes Ersatzpaar dabei sein. Ebenso wichtig ist regelmäßige Bewegung. Durch das Laufen wird die Waden-Muskel-Pumpe aktiviert und der venöse Rückfluss unterstützt.

 

Skiabfahrt: Tolles Feeling – enorme Füllung der Venen

 

Aus unserer Sicht auch ganz wichtig:  Skilaufen, insbesondere die Abfahrt, ist ein toller Sport. Jedoch:  Der Skistiefel verhindert völlig eine Aktivierung der Muskel – Venen – Pumpe. Und so kommt, was auch logisch ist….der Muskel braucht bei der anstrengenden Abfahrt viel sauerstoffreiches Blut aus den Arterien – und das viele Blut staut sich in den Muskelvenen und Stamm – / Hautvenen des Unterschenkels nahezu komplett zurück. Das bedeutet ein erheblich erhöhtes Thromboserisiko oder auch eine Venenentzündung in bereits bestehenden und bekannten Krampfadern. Zunächst sollte erst einmal über das Tragen von Sport – Kompressionsstrümpfen nachgedacht werden. Besser ist jedoch, auch vor einem Winterurlaub die Venenfunktion überprüfen zu lassen und das Thromboserisiko ab zu checken.

 

Zu wenig Bewegung

In der kalten Jahreszeit neigen wir dazu, uns zu Hause einzuigeln. Durch den Bewegungsmangel sackt das Blut schneller in die Beine. Wer das Haus trotzdem nicht verlassen möchte, kann mit Fußgymnastik dafür sorgen, dass das Blut wieder besser in Richtung Herz gepumpt wird.
Ein kleiner Spaziergang, mal die Treppe nehmen oder Walking ist ideal geeignet, um den Venen durch die Winterstrapazen zu helfen.

 

Winterstiefel

Auch wenn Winterstiefel und Winterstrümpfe die Füße schön mollig warm halten, für die Venen kann das Strumpf – und Schuhwerk zum Problem werden. Überhitzen die Beine in den langen Winterstrümpfen und  – Stiefeln, erschlaffen die Venen. Zu enge Stiefel behindern den Blutrückfluss zusätzlich.

 

Heißes Bad, Sauna

Ein entspannendes Bad oder der Saunabesuch sind bei vielen unserer Patienten beliebt. Allerdings sollten Sie Ihre Beine dabei lieber auf den Wannenrand legen. Nach dem Bad sollten die Beine kalt abgebraust werden, damit sich die Gefäße wieder zusammenziehen. Unbedint ist bei Saunabesuchen darauf zu achten, daß eher mehrere kurze Saunaphasen gewählt werden im Wechsel mit dem kalten Bad. Zwei lange Saunaphasen führen ebenfalls zu extremen Erweiterungen des gesamten Beinvenensystems.

 

Überheizte Räume

Ein kuschelig warmes Wohnzimmer ist im Winter zwar schön, doch ein überheizter Raum stresst die Venen unnötig. Die Idealtemperatur für Wohnräume liegt bei 21 – 22 Grad.

 

Winterliche Gewichtszunahme, Übergewicht

Uns allen bekannt ist eine immer wiederkehrende Gewichtszunahme in der kaltenm Jahreszeit. Übergewicht ist leider auch ein Risikofaktor. Überschüssige Pfunde begünstigen Venenerkrankungen, lassen sich aber nicht so schnell abtrainieren, da zum Einen die Essgewohnheiten im Winter Andere sind zum Anderen  der Stoffwechsel nicht ganz so aktiv ist.

 

Unsere Empfehlung aus Sicht der Venenspezialisten

 

  1. Venenuntersuchung vor einem Winterurlaub, oder einer langen Flugreise in der kalten Jahreszeit

  2. Tragen von Sport – Kompressionsstrümpfen bei Wintersportarten wie ABfahrtslauf oder Schlittschuhlauf

  3. Tragen von Reisekompressionsstrümpfen im Auto oder Bus auf der langen Reise in die Skigebiete

  4. Einnahme / Injektion von Thrombosehemmern bei entsprechendem Risikoprofil (fachärztlich getestet)

  5. Daneben gelten alle allgemeinen Hinweise zur Reise – oder Sportthrombose, wie in unseren News bereits zusammengefasst

 

https://www.saphenion.de/news/interventionen-an-krampfadern-wie-lange-kompressionstherapie/

https://www.saphenion.de/news/die-reisethrombose-empfehlungen-zur-effektiven-prophylaxe/

 

 

Hinterlasse einen Kommentar