Saphenion®: Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie bei Krampfadern / Update

Wir führen seit 10 Monaten eine prospektive Verlaufsstudie zu den Ergebnissen nach postoperativ durchgeführter Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie (SMT) durch. Alle teilnehmenden Patienten werden nach der Therapie mit dem Venenkleber „VenaSeal®“, als auch nach allen Mikroschaumsitzungen jeweils 30 Minuten mittels Mehrkammer-Kompressionstherapie und SMT nachbehandelt. Neben den meßtechnischen Veränderungen ist es vor allem unser Ziel, eventuelle klinische Verbesserungen unmittelbar nach der Behandlung von Krampfadern mit den verschiedenen Kathetersystemen festzustellen.
In unseren aktuellen Ergebnissen ist in jedem Fall eine Reduzierung von immunologischen Gewebereaktionen als auch immunologisch induzierten Zellreaktionen sowohl auf den Venenkleber VenaSeal® ( 4,8% zu 7,42% = 35% Reduzierung) als auch auf den Mikroschaum (1,7% zu 3,2% = 46,9% Reduzierung) festzustellen. Zusammen mit der Entstauungstherapie durch die 12-Kammer Kompression ist somit eine schnellere Abheilung bei vergleichsweise deutlich geringeren Nebenwirkungen und Beschwerden zu erreichen.

Saphenion®: 9 Jahre Venenkleber

Seit 1.8.2012 setzen wir den Venenkleber “ VenaSeal“ in unseren Praxen in Berlin und Rostock ein. Nach den Beginn unserer fachärztlichen Tätigkeit in eigener Praxis, mit über 10 000 duchgeführten radikalen „Stripping“ – Op`s und der schrittweisen Einführung der Kathetermedizin auch in die Krampfadertherapie (Laser, Radiowelle, Mikroschaum) war der Agust 2012 doch ein Meilenstein. Mit dem nonthermischen kalten Verfahren des Venenklebers begann die Zeit der schmerzärmereren Therapie von Stammkrampfadern und daneben sahen wir deutlich nebenwirkungsärmere Verläufe und sehr viel mehr schnelle Heilungsprozesse.

Saphenion®: 70 Monate Mikroschaumtherapie bei Stammkrampfadern

Die Verödungstherapie ist grundsätzlich auch an den Stammvenen der Arme, Beine und des Rumpfs erfolgreich durchführbar. Der besser geeignete Klebende Mikroschaum „SealFoam“ ist eine Modifikation des bekannten Verfahrens der Mikroschaumverödung von Seitenästen, Netz – und Besenreiservenen mittels Ethoxisklerol-Mikroschaum. Man erweitert die Verödungskomponente des altbekannten Verfahrens um einen Klebeeffekt. Diese Therapie wurde bereits einmal in den 20er – 60er Jahren des letzten Jahrhunderts zur Behandlung auch von Stammkrampfadern und Seitenastkrampfadern eingesetzt. Auch Ferdinand Sauerbruch ordnete für die Chirurgen der Charitè 1928 an, nicht mehr daß bereits seit 1907 bekannte radikalchirurgische „Stripping“ – Verfahren einzusetzen. Er führte die Therapie mittels Glukoselösung an der Berliner Charitè ein.

Saphenion: Covid-19, Krampfader und Venenthrombose

Saphenion: Covid-19, Krampfader und Venenthrombose. – Die Risikofaktoren für oberflächliche Venenthrombosen (OVT) sind nahezu deckungsgleich denen bei venösen Thromboembolien (VTE) in den tiefen Bein – und Beckenvenen. Das Risiko für oberflächlichen Hautvenenthrombosen ist aber um Einiges höher, wenn schon Krampfadern vorliegen.

Es ist uns – als Gefäßchirurgen – sehr wichtig, darauf hinzuweisen, dass Covid-19 nicht das erste Virus mit diesen erheblichen thromboembolischen – teilweise tödlichen – Nebenwirkungen ist. Es kommen andere Risikofaktoren dazu! Und dazu gehören in jedem Fall auch die allgemein nicht so sehr unter Krankheitsaspekt betrachteten Krampfadern. Diese stellen unter dem Aspekt der viralen Komplikation einen leichten Angriffsort dar und sind Ursache für eine sehr schnelle Thrombose – und Embolieenstehung.

Saphenion: Nebenwirkungen bei Covid-Impfung

Laut der aktuellen Erklärung der amerikanischen Seuchenschutzbehörde CDC am 11.08.2021, stellen sowohl geimpfte als auch nicht geimpfte Personen, die ein Restaurant, ein Geschäft, eine Gruppe, einen Veranstaltungsort oder einen Arbeitsplatz betreten, genau das gleiche Risiko für die anderen Personen dort dar!

Saphenion®: Therapieprotokoll Bakerzyste

Die Behandlung der BAKER – ZYSTE kann entweder konservativ oder operativ erfolgen. Die konservative Therapie schließt eine antientzündliche medikamentöse Therapie (Ibuprofen, Diclofenac) und auch eine Punktion der Zyste ein. Bei der operativen Therapie wird in der Regel die gesamte Zyste über einen recht großen Hautschnitt in der Kniekehle freigelegt und an ihrer Wurzel (Kanal in das Kniegelenk) unterbunden und dann abgetrennt. Auf Grund der Radikalität des Eingriffs muss man nach der Operation mit den üblichen Komplikationen chirurgischer Eingriffe in sensiblen Regionen (Kniekehle) rechnen. Dies wären Nervenirritationen oder – verletzungen, Gefäßverletzungen mit Blutung oder auch Wundheilungsstörungen.Treatment of Baker`s cyst can be either conservative or surgical. Conservative therapy includes anti-inflammatory drug therapy (ibuprofen, diclofenac) and also cyst puncture. In surgical therapy, the entire cyst is usually exposed over a fairly large incision in the popliteal fossa and prevented at its root (channel in the knee joint) and then separated. Due to the radical nature of the procedure, one must expect the usual complications of surgical intervention in sensitive regions (popliteal fossa) after surgery. These would be nerve irritation or injury, vascular injuries with bleeding or wound healing disorders.