Saphenion®: Faktencheck Venenkleber für Krampfadern

Der Saphenion® Faktencheck Venenkleber für Krampfadern: Ergebnisse von 141 Monaten Venenkleber für Krampfadern. Unsere Patienten sind inzwischen sehr gut über dieses Therapieverfahren informiert – Nach 141 Monaten Einsatz haben wir bisher 2108 Patienten an 4346 Stammvenen therapiert, die Verschlussrate der behandelten Venen liegt bei 96,16%.
The Saphenion® fact check vein glue for varicose veins: Results from 141 months of vein glue for varicose veins. Our patients are now very well informed about this treatment method – after 141 months of use, we have treated 2108 patients on 4346 truncal veins, the closure rate of the treated veins is 96.16%.

Saphenion®: Missionpossible – Ethan Hunt und Venenkleber Saphenion®: Ethan Hunt and VenaSeal® – System

Der Venenkleber VenaSeal ist ein seit 2011 zugelassenes Therapieverfahren für Stammkrampfadern. Gleiches gilt für die seit 24 Jahren durchgeführten Therapie mit Laser – und Radiowellenkatheter.

Saphenion®: Venenkleber an den Unterschenkelkrampfadern 1. Wahl

Aktuell haben wir bis zum 02.04.2024 die Vena saphena parva in 1111 Fällen mit dem VenaSeal® – System therapiert und in 65 Fällen zusätzlich und simultan die Vena femoropoplitea (Verlängerung der Saphena parva zum Oberschenkel hin) mittels Venenkleber verschlossen.

Up to April 2nd., 2024, we have treated the SSV in 1111 cases and 29 cases additionally and simultaneously closed the femoropopliteal vein (extension of the saphenous parva to the thigh) with vein glue.

Saphenion®: Erektionsstörung und Krampfadern

Erektionsstörung und Krampfadern – Eine wichtige Ursache von Erektionsstörungen sind eine verminderte arterielle Durchblutung, als auch eine Krampfaderbildung der Penis – und Beckenvenen sowie ein venöser Abfluss über defekte Beinstammvenen. Zum Erreichen einer guten Erektion muss viel Blut in den Schwellkörper hineinfließen, und natürlich auch in den Schwellkörpern verbleiben und nicht über defekte Venen sofort wieder abfliessen (venöses Leck).

Erectile Dysfunction and Varicose Veins: An important cause of erectile dysfunction is reduced arterial blood flow, as well as varicose vein formation in the penile and pelvic veins as well as venous drainage via defective leg veins. To achieve a good erection, a lot of blood must flow into the erectile tissue and, of course, also remain in the erectile tissue and not immediately flow out again via defective veins (venous leak).

Saphenion®: Covid-19 and varicose

It is very important to us – as vascular surgeons – to point out that Covid-19 is not the first virus with these significant thromboembolic – sometimes fatal – side effects. There are other risk factors! And in any case, this includes the varicose veins, which are generally not considered so much from a disease perspective. From the point of view of the viral complication, these represent an easy point of attack and are the cause of very rapid thrombosis and embolism.

Saphenion®: Schicksale der Stammvenen – The fate of truncal veins

Nahezu exakt 55 Jahre ist es her, als mein Freund und Kollege Privatdozent Dr. Wolfgang Lahl als Assistent die Chirurgische Klinik im Berliner Polizeikrankenhaus betrat. Sofort war er als junger Assistent mit der Betreuung der Venenpatienten betraut, denn kein älterer erfahrenerer Kollege wollte diese Aufgabe gerne übernehmen.

Von gleicher Erfahrung kann Dr. Ulf Th.Zierau berichten – 25 Jahre später an der Charitè in Berlin. Kaum als Assistent eingesetzt, waren es die Venenkranken. In dieser Zeit wurde die Venenchirurgie ausschließlich stationär betrieben. Die Patienten waren in aller Regel für 7 Tage hospitalisiert. So lernten wir beide – fast ein Viertel Jahrhundert auseinander jeweils das Schicksal der Vena saphena kennen.
It was almost exactly 55 years ago that my friend and colleague Privatdozent Dr. Wolfgang Lahl joined the Surgical Clinic at the Berlin Police Hospital as an assistant. As a young assistant, he was immediately entrusted with the care of vein patients, as no older, more experienced colleague wanted to take on this task.

Dr. Ulf Th. Zierau can report the same experience – 25 years later at the Charitè in Berlin. As soon as he was appointed as an assistant, it was the vein patients. At that time, vein surgery was performed exclusively on an inpatient basis. Patients were usually hospitalized for 7 days. This is how we both got to know the fate of the saphenous vein – almost a quarter of a century apart.