Saphenion Therapieprotokoll: Oberflächliche Venenthrombose

Neues Saphenion Therapieprotokoll zur Oberflächlichen Venenthrombose

Dr. Ulf Th. Zierau, PD Dr. med. W. Lahl

Das Saphenion Therapieprotokoll zur Venenentzündung / Thrombophlebitis/Oberflächlichen Venenthrombose / Hautvenenthrombose wurde aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und Standards angepasst.

Die Oberflächliche Hautvenenthrombose (OVT) ist eine sehr häufige Akuterkrankung in Hausarzt – und Venenfachpraxen. Früher als Venenentzündung oder Thrombophlebitis bezeichnet und recht unterschiedlich therapiert, wird heute der Begriff Hautvenenthrombose favorisiert. Dies zeigt eindeutig den Erkenntnisgewinn bei der Analyse der vermeintlich leichten Hautvenenentzündung. Durch die Analyse der Literatur und neueste wissenschaftliche Arbeiten (Schimmelpfennig, Marshall u.a.) wird sehr deutlich, dass die OVT eine durchasus gefährliche und mit zahlreichen Nebenwirkungen behaftete Akuterkrankung des Hautvenensystems darstellt.

Die OVT ist eine typische akute Erkrankung auch insbesondere in den warmen Monaten des Jahres!

Massivste OVT am li. Unterschenkel zur V. saphena magna und V. saphena parva ziehend.

Saphenion Therapieprotokoll OVT – Epidemiologische Daten

Bis zu 11% der Gesamtbevölkerung erleiden Oberflächliche Venenthrombosen. Bei 17% aller Fauen und 7% aller Männer wird die OVT gesehen.

Bei Patienten mit Krampfadern steigt die Inzidenz auf über 50%!

Duplexsonografie vor der OP, die Stammvenen sind frei und können gut mittels Venenkleber therapiert werden

In 15% aller Fälle wächst die OVT in das tiefe Venensytem ein und bildet damit den Ausgangspunkt für eine Tiefe Venenthrombose (TVT). Diese tritt in 25% aller Fälle auf. Das Risiko für eine Lungenembolie liegt dann bei über 30%!

Auch der Autor dieser News hat in 2008 eine Oberflächliche Venenthrombose erlitten, aus der sich eine Knievenenthrombose mit anschließender Lungenembolie entwickelt hatte.

Saphenion Therapieprotokoll OVP: Die Diagnostik.

Grundsätzlich kommen neben den klinischen Untersuchungsmethoden – der Anamnese, der Blickdiagnostik und des Abtastens – die Verfahren der Duplexsonografie / Dopplersonografie mit Farbcodierung zum Tragen. Diese geben ein sehr gutes Bild zu Ausdehnung, Umfang und beteiligten Venen (Tiefes Venenssystem!) und zeigt uns recht schnell die möglichen Therapieoptionen. Daneben ist neben den normalen Laborwerten eine differenzierte Gerinnungsanalyse und die Suche nach einer bösartigen Tumorerkrankung unabdingbar.

Saphenion Therapieprotokoll OVP: Die Therapie

Wir haben unser Therapieprotokoll entsprechend umfassend neuer Erkenntnisse angepasst. Die vorhandenen Leitlinien reichend nachn unserer Auffassung nicht aus. Die OVP sollte ähnlich intensiv und metbodisch glweichwertig zur Tiefen Beinvenenthrombose behandelt werden. Ziel der Therapie ist in erster Linie die Verhinderung einer Thrombose der tiefen Venen und die Verhinderung einer Lungenembolie. In einem zweiten Schritt sollten die disponierenden Faktoren – hier an erster Stelle das Krampfaderleiden – umgehend behandelt werden.

Im ersten Schritt wird eine thromboseeauflösende Injektionstherapie mittels Fondaparinux (Arixtra 7,5mg) eingeleitet. Diese sollte – nicht wie bisher über 7 Tage – über 4 Wochen laufen und anschließend durch eine Thromboseprophylaxe über weitere 4 – 8 Wochen unterstützt werden. Diese Medikation ist selbstverständlich abhängig von wöchentlichen klinischen und sonografischen Befundkontrollen. Zusätzlich ist ein akuter Ethanolkühlverband mit Kompresionstherapie mit individuell angepassten Kompressionsstrümpfen und eine vollständige Mobilisierung angeraten.

Neben der sofort begonnenen medikamentösen Therapie wird bei Saphenion immer eine kathetergestützte Thrombusabsaugung durchgeführt (Aspirationsthrombectomie). Im radikalchirurgischen Zeitalter wurde hier durch Stichinzisionen mittels Skalpell das Thrombusmasterial ausgequetscht.

Wir führen bei ausgedehnteren Befunden auch ambulant oder tagesklinisch eine duplexsonografisch gesteuerte lokale Thrombolyse (medikamentöse Auflösung) der OVT durch.

Saphenion Therapieprotokoll: Sanierung des Venensystems

Auf Grund der hohen Inzidenz der OVT bei Krampfaderpatienten ist nach weitgehendem Rückgang der Hautvenenthrombose dringend – auch im Sommer – eine Sanierung der bestehenden Krampfadern angeraten. Wir verwenden dazu heute ausschließlich Kathetersysteme (Venenkleber, Radiowelle, Sealing Foam). Eine radikalchirurgische Notfall – Op oder auch venöse Sanierung ist nur noch bei nachgewiesenen Beckenvenenthrombosen gerechtfertigt.

Endovenöse Kathetertherapie der Stammkrampfadern mittels Venenkleber 6 Wochen nach der Therapie einer OVT li. Unterschenkel

Nach unseren Erfahrungen ist die umgehende Sanierung der Stammkrampfadern auch deshalb notwendig, weil sich im Heilungsprozess der Oberflächliche Hautvenenthrombose im Innenraum der Vene Narbestränge bilden, die eine Kathetertherapie oder auch ein radikales Stripping nach längerer Zeit erheblich erschweren können.

Links /Referenzen:

Aktuelle Standards der Diagnostik und Therapie der oberflächlichen Venenentzündung: J. Schimmelpfennig1, C. Schwahn-Schreiber2, M. Marshall31 Burgebrach, 2 Otterndorf, 3 Tegernsee/Planegg, vasomed 25. Jahrgang_3_2013 151

Guyatt GH et al. Executive Summary : Antithrombotic therapy and prevention of thrombosis, 9th ed: American College of Chest Physicians Evidence-Based Clinical Practice Guidelines CHEST 2012; 141 (suppl 2): 7S-47S

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31031497

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30970086

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30899292

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29637225

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28116936

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25252552

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24891243

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24448056

Bildernachweis:

Newsbild: The Beauty – Puschkin Museum Moskau

Duplexbefunde: Saphenion

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.