Saphenion®: Krampfadertherapie auch im Sommer?

Saphenion®: Krampfadertherapie auch im Sommer – Mit aller Macht ist der Sommer auch in diesem Jahr wieder im Kommen, die Autobahn A19 ist schon des Öfteren rappelvoll in Richtung Ostsee. Alle Veranstaltungen, von der Warnemümder Woche bis zu Konzerten in Kühlungsborn und auf dem Darß sowie in Stralsund sind sehr gut besucht, teilweise ausverkauft. Und die Konzerte in Rostock mit Bushido, Status Quo, Clueso, Peter Fox und Anderen sind sehr nachgefragt. Und auch due Footballer der „Rostock Griffins“ werden vor 10000 Gästen im Ostsee-Stadion spielen! Selbstverständlich spielt das Wetter mit – und Tausende von Touristen zieht es an die Ostsee.

Und der Strand in Warnemünde wurde tatsächlich zu einem der schönsten in Europa gewählt!

Die heiße Jahreszeit hat sich eindrucksvoll zurück gemeldet. Seit Tagen hohe Temperaturen, wenig Regen im Norden, der den Rasen und die Pflanzenpracht tränkt. Und wir können in der Rostocker Praxis wieder viele Segelboote auf der Warnow,  in Richtung Ostsee segelnd, beobachten.

Wir freuen uns, sind geradezu euphorisch und hören dies auch von unseren Patienten. Doch die zunehmende Wärme macht gerade Menschen mit Störungen der Venenfunktion arg zu schaffen – egal ob im Büro oder am Strand.

Wir spüren dies an einer ganz paradoxen Situation – die  Anrufe in unserer Praxis nehmen zu. Es gibt viele Diagnostik – und Therapieanfragen, Termine für die Therapie mit dem Venenkleber und Mikroschaum werden mit der Bitte um schnellstmögliche Realisierung vereinbart! Andererseits wedren auch einige Termine nicht wahrgenommen, weil jetzt gerade Urlaubszeit ist

Aber tatsächlich, die Zahl der Interventionen an Krampfadern – gerade mit dem VenaSeal® – Venenkleber – steigt an! Exakt 2117 Patienten sind inzwischen an 4373 Stammkrampfadern therapiert worden!

Saphenion: Krampfadertherapie auch im Sommer? Sonnenuntergang über der Warnow

Saphenion®: Krampfadertherapie auch im Sommer – Zunehmende Beschwerden bei Wärme

Saphenion®: Krampfadertherapie auch im Sommer? Gerade Menschen mit bekanntem Venenleiden, aber auch vermeintlich Venengesunde klagen bei steigenden Temperaturen über die Zunahme an Schwellungen und schmerzenden Beinen.

Immerhin leiden ca. 60 – 70% aller Erwachsenen Männer und Frauen an Krampfadern, aber nur ca. 11 – 15 % aller Patienten haben tatsächlich Beschwerden oder ordnen ihre Beschwerden den Venen zu. Und häufig sind die Krampfadern auch gar nicht sichtbar…

Pathophysiologisch muss man sich den Mechanismus in etwa so vorstellen: Um sich bei Wärme selbst abkühlen zu können, hat der Körper einige Regulationsmechanismen eingebaut.

Die Beinvenen spielen dabei eine zentrale Rolle – wenn sich der Körper aufheizt, weiten sich die Venen auf und es fliesst mehr Blut hindurch – es wird abgekühlt und so wird dem Körper Wärme entzogen.

Menschen mit gestörter Venenfunktion – meistens aber ohne Beschwerden –  sind also im Sommer doppelt belastet. Zum Einen die defekte Venenfunktion, zum Anderen die Wärmeregulation mit zusätzlicher Ausweitung der schon anatomisch erweiterten Krampfadern.

Über den Tag schwellen die Beine schmerzhaft an und die Hitze wird zur Qual. Krampfadern können sich – bei bestimmten Zwangshaltungen im Büro oder im Auto – lokal entzünden  oder es kommt gar zu Beinvenenthrombosen. Auch rein kosmetisch störende Besenreiser werden deutlicher sichtbar und können zu lokalen Schmerzen oder auch Hautveränderungen führen.

Saphenion®. Krampfadertherapie auch im Sommer – der Strand von Warnemünde

Saphenion®: Krampfadertherapie auch im Sommer – Hier unsere Tipps:

Konservative Maßnahmen:

In der Regel sind regelmäßige kalte Güsse, das Hochlagern der Beine und das Tragen von leichten Kompressionsstrümpfen aus Baumwollgewebe (sog. Reisekompressionsstrümpfe) eine einfache Grundtherapie. Die speziellen Baumwollstrümpfe können auch angefeuchtet oder abgekühlt werden. Sie sollten regelmäßig gewaschen werden und ggf. kann man das Tragen der Strümpfe (vorteilhaft Halbstrümpfe) auch bei hohen Temperaturen einmal unterbrechen. Viel Bewegung hilft auch den Venen – Schwimmen, Fahrradfahren und Walking sind gut geeignet.

Zusätzlich bieten wir seit 2020 auch eine kombinierte Vacuummassage – / Sauerstoff – Mehrschritt – Therapie an. Diese beiden physiotherapeutisch – naturheilkundlichen Verfahren zeigen eine hervorragende ergänzende positive Wirkung gerade nach den bei uns seit 12 Jahren favorisierten Kathetereingriffen an Krampfadern mittels VenaSeal® – Venenkleber und Mikroschaum – Verödung.

                                                                                                                                                          

Aktive Therapie der Krampfadern:

Hier spielen seit ca. 20 Jahren die minimal invasiven  kathetergestützten endovenösen Verfahren, z.B.  Laser, Radiowelle und Venenkleber sowie die Mikroschaumtherapie, eine immer größere Rolle – denn die Einschränkungen nach dem Eingriff sind im Vergleich zum althergebrachten radikalen „Stripping“ – Verfahren (Herausziehen) vergleichsweise sehr gering.

In den letzten 13 Jahren werden zunehmend die nicht thermischen Verfahren –  die kalte VenaSeal® – Therapie des Venenklebens und die Mikroschaumtherapie mit kurzzeitigem Tragen von Kompressionsstrümpfen von 10 – 15 Tagen  nachgefragt.

Der Venenkleber „VenaSeal®“ ist das erste minimalinvasive kathetergestütztes Verfahren, bei dem eine Kompressionstherapie nicht mehr notwendig ist.

Man kann also bereits am Abend der Op duschen und am 1. Tag nach dem Eingriff wieder baden und schwimmen gehen.  Schmerzhafte Besenreiser –  und Netzkrampfadern sind mittels der klebenden Mikroschaumverödung auch im Sommer therapierbar. Das Tragen von Kompressionsstrümpfen (hoher Baumwollanteil) ist auf 10 – 15 Tage begrenzt.

Auch empfehlen wir den Wechsel von Kompressionstrümpfen der Klasse 2 und 3 auf leichtere Kompressionsstärken, um bei Hitze das An – und Ausziehen zu erleichtern, denn die schwitzende Haut an Bein führt zu einer Verklebung des Kompressionsstrumpfes an der Haut. Und dies ist gerade für ältere Patienten eine Höllenstrapaze beim An – und Ausziehen des Strumpfes

Baden und Duschen sind sofort wieder möglich. Selbst ein Segeltörn auf der Ostsee, eine Fahrradtour im Harz oder ein Golf – Turnier in Warnemünde bereits am ersten Tag nach dem Eingriff sind uns von Patienten beschrieben worden!

Saphenion®: Krampfadertherapie auch im Sommer? Die Meinung eines führenden Gefäßchirurgen und einer aktuell an drei Stammvenen simultan behandelten Patientin

Saphenion®: Krampfadertherapie auch im Sommer – Neues Therapieverständnis

Im Resultat der wissenschaftlichen und fachlichen Weiterentwicklung auch in der Gefäß – und Venenheilkunde verändern neue Therapieoptionen nicht nur das Denken unserer Patienten über eine Krampfadertherapie im Sommer.

Auch wir Gefäßchirurgen und Venentherapeuten (Phlebologen) nehmen die neuen, schonenderen therapeutischen Möglichkeiten dankbar an und verabschieden uns konsequent vom bisher in Stein gemeißelteten, ehernden Therapiegesetz – eine Venenbehandlung nicht im Sommer durchzuführen.

Der Sommer ist kein Tabu mehr für die Krampfadertherapie!

Der Venenkleber „VenaSeal®“ ist in allen Jahreszeiten sehr effektiv und ohne wesentliche Beeinträchtigungen für den Patienten durchführbar.

Unsere Interview – Patientin hat den Spruch geprägt: “ Schnell mobil mit VenaSeal®!“

 

Fotos: Utzius, Videos: S. Petra

Links:

https://www.verbaende.com/news/pressemitteilung/eine-krampfaderoperation-im-sommer-hat-vorteile-135230/

https://www.jameda.de/gesundheit/frauen-schwangerschaft/krampfadern-im-sommer-operieren/

https://www.saphenion.de/saphenion-news-science

Hinterlasse einen Kommentar