Krampfader-Therapie im Sommer? Mit Venenkleber und Mikroschaum kein Problem.

Venentherapie

 

Nach wie vor hält sich bei vielen Kollegen und Patienten der Glaube, dass eine  Krampfader – Therapie  nicht in den warmen Monaten möglich sei.

Diese Vorbehalte sind bei den heute noch vielfach praktizierten althergebrachten Verfahren des radikalen Herausziehens vollkommen verständlich, denn wer legt sich schon gerne im Sommer für drei Tage ins Krankenhaus und trägt 8-12 Wochen Kompressionsstrümpfe.

Auch die neueren, mittels thermischer Energie arbeitenden Katheterverfahren Radiowelle und Laser oder auch Heißdampfkatheter machen das Tragen von Kompressionsstrümpfen für mindestens 2-4 Wochen erforderlich.

So verzichten auch bei diesen modernen, ohne Hautschnitte funktionierenden Therapieformen viele Patienten auf eine Therapie in den Sommermonaten.

Venenkleber  und Mikroschaum  ermöglichen auch in den warmen Jahreszeiten  eine Behandlung der Krampfadern.

Dank der seit 4 Jahren praktizierten Technik des Verklebens der Krampfadern sind Eingriffe an Stammvenen jederzeit in allen Jahreszeiten möglich.  Seitenastkrampfadern, Netzvenen und Besenreiser lassen sich inzwischen auch  in den warmen Monaten behandeln. Hierbei ist nur ein kurzer Verzicht auf ein langes Sonnenbad zu empfehlen. Auch die Kompressionstherapie ist in vielen Fällen nicht mehr notwendig. Oder man wartet einfach das Ergebnis des Venenklebers ab, denn bei diesem Verfahren berichten eine grosse Zahl von Patienten über einen deutlichen Rückgang der kosmetisch störenden Seitenast – und Netzvenen bereits nach dem Verkleben – aus diesem Grund wird bei SAPHENION mit dem anschließenden chemischen Verschluss auch erst einmal abgewartet – in vielen Fällen ist diese Therapie gar nicht mehr notwendig!

Die VenaSeal® – Venenverklebung  ist inzwischen weltweit eingeführt und  stellt den vorläufigen Höhepunkt bei der Entwicklung der minimalinvasiven „sanften“ Krampfader – Therapie dar. Dabei werden kranke Venen ohne Narkose mit einem medizinischen Klebstoff, der bereits seit mehr als 50 Jahren in Venen, Arterien u. a. im Gehirn eingesetzt wird in nur 30 Minuten verschlossen. Simultane Behandlungen mehrerer Stammvenen sind möglich und werden bei uns auch regelmäßig durchgeführt – denn der Venaseal® Katheter ist nicht ganz billig.

Vorteile: Bei der Behandlung mit Venenkleber oder Mikroschaum wird kein Gewebe verletzt, wir sehen seit 9 Jahren Miktoschaumtherapie an nunmehr 17 000 Beinen und nach 4 Jahren Einsatz des Venenklebers an inzwischen 1145 Stammvenen keine wesentlichen Nebenwirkungen oder gar Komplikationen. Eine Anästhesie oder Narkose ist nicht notwendig.

Außerdem – und das ist für den Sommer ganz wichtig – ist das Tragen von Kompressionsstrümpfen im Anschluss an die Behandlung in der Regel nicht mehr notwendig. Der behandelte Patient verlässt die Praxis und kann dann sofort an den Müggelsee oder nach  Warnemünde an den Strand fahren und sich in die Wellen der Ostsee stürzen. Oder aber auf sein Segelboot steigen. Frau geht danach zum Visagisten um sich für die Philharmonie oder die Hanse Sail schön zu machen.

Und sollten Sie das alles nicht glauben, wir erleben es  bereits seit 2012!

Wir haben uns davon überzeugen können, dass das Verkleben von Venen mit dem VenaSeal® System und die anschließende Mikroschaumverklebung von störenden Netzvenen und Besenreisern tatsächlich recht schmerzarm und ohne große Nebenwirkungen sehr effektiv auch im Sommer möglich ist.

Inzwischen kommen auch Urlauber aus Süddeutschland zu uns, um während ihres Berlin – oder Ostseeurlaubs die Venen mit den beschriebenen Methoden therapieren zu lassen.

 

saphenion-rostockamabend

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar