SaphenionScience: Krossectomie endovenös?

SaphenionScience: Krossectomie – Was bedeutet Krossectomie? Die Krossectomie ist zwingend notwendig bei der Therapie der Stammkrampfadern V. saphena magna und V. saphena parva und auch der vorderen und hinteren Vena saphena akzessoria oder Vena femoropoplitea. Dabei werden neben dem Verschluss der Stammkrampfader an der Mündung in die Oberschenkel – oder Beckenvene (V. saphena magna oder V. saphena akzessoria) auch die einmündenden Seitenastkrampfadern mit verschlossen. Dies gilt auch bei der Therapie der hinteren Stammvene V. saphena parva und V. femoropoplitea – diese münden jeweils in die Knievene ein und auch hier finden sich Seitenastkrampfadern.

Venenkleber versus Radiofrequenztherapie: 7 Jahres – Vergleich

Venenkleber versus Radiofrequenztherapie – 7 Jahre: Seit nunmehr 20 Jahren wird die Varikosis zunehmend kathetergestützt endovenös therapiert. Am Anfang stand das recht umständliche VNUS® Closure-Verfahren und der einfacher bedienbare Linearlaser. Darauf folgten 2006/2007 der bipolare RFITT®-Katheter und das VNUS® ClosureFast System sowie der Radiallaser. Gesagt werden sollte aber der medizinsch historischen Wahrheit folgend, dass bereits seit 1911 endovenöse Verödungstherapien entwickelt und eingesetzt wurden. Und bereits Ende der 20er Jahre setzten in Deutschland viele Chirurgen diue Verklebungstechnik mit Zuckerlösungen ein. Auch Ferdinand Sauerbruch von der Berliner Charitè war ein Freund dieser Methode.

Impressionen vom 2. Venenkongress NEEF

Ein attraktives Forum fordert eine attraktive Stadt! Das diesjährige NEEF fand in der charmanten lettischen Hauptstadt Riga statt. Riga, einst „Paris des Nordens“ genannt, ist eine lebendige und wunderschöne Stadt. Die charmanten Gassen der Altstadt von Riga lassen viele Eindrücke aufkommen. Die Stadt ist ein Architektentraum vom Mittelalter über Gotik bis zum Jugendstil. Unsere Vision in diesem Jahr war es, Sponsoren zu organisieren, die das freie Venenforum nicht beeinflussen – es war also sowohl für Phlebologen, Dermatologen als auch für Gefäßchirurgen interessant und entwickelt sich eine rege Diskussion auf Fluren Gängen Treppen und bei einer Tasse Kaffee.