Krampfadern in der Schwangerschaft – Varicose veins in pregnancy

Krampfadern in der Schwangerschaft häufiges Problem!

Varicose veins in pregnancy common problem!

Krampfadern in der Schwangerschaft sind ein grosses Problem. Erste Beschwerden einer bis dahin unerkannten Krampfader beginnen genau in dieser für die Frau angespannten Zeit.

Varicose veins in pregnancy are a big problem. First complaints of a previously unrecognized varicose vein occur exactly in this time.

Was sind die Gründe? 

What are the reasons?

In der Schwangerschaft treten viele Faktoren, die in normaler Zeit nur langsam zu Krampfadern führen, erheblich verstärkt auf. Zum Einen produziert der weibliche Körper in der Schwangerschaftsphase fortwährend deutlich mehr Hormon Östrogen – dieses wirkt venenerweiternd. Zum Zweiten ist der Venendruck gerade in den Beinvenen in dieser Zeit drastisch erhöht. Dies ist bedingt durch das in der Gebärmutter sich entwickelnde Kind – die Gebärmutter drückt mit dem Wachstum immer mehr auf die Beckengefäße und führt zu teilweise extrem erhöhten Venendruckwerten im gesamten Beinvenensystem. Eine vorbestehende Krampfader wird nun nicht nur symptomatisch, sie wird auch durch eine drastisch vermehrte Venenzeichung (Besenreiser, Netzvenen, Seitenastkrampfadern) auf der Haut deutlich sichtbar.

In pregnancy, many factors that only slowly cause varicose veins in normal time are much more pronounced. On the one hand, during the pregnancy phase the female body constantly produces considerably more hormone estrogen – this has a vein-dilating effect. Secondly, the venous pressure in the leg veins is greatly increased during this time. This is due to the developing child in the uterus – the uterus presses with the growth more and more on the pelvic vessels and leads to sometimes extremely elevated venous pressure values ​​in the entire leg vein system. A pre-existing varicose vein is now not only symptomatic, it is also by a drastically increased Venenzeichung (spider veins, retinal veins, side veins) on the skin clearly visible.

Typische retikuläre Varicosis und Besenreiser in der Schwangerschaft,
Typical reticular varicosis and spider veins in pregnancy

Komplikationen einer Varicosis in der Schwangerschaft – 

Complications in pregnant time

In erster Linie treten bei unseren Patientinnen Venenentzündungen auf. Diese zeigen sich typischerweise als rötliche derbe schmerzhafte Schwellungen entlang einer sichtbaren Krampfader. Hier reicht eine kurze Punktion der Vene, ein kathetergestütztes Absaugen des geronnenen Blutes und dananch eine Antithrombosetherapie, hier vorzugsweise mit dem Heparinpräparat Arixtra. Je nach Befund kann diese Therapie zwischen 14 Tagen und auch bis zur Entbindung reichen. In wenigen Fällen kommen auch Patientinnen zu uns, die bereits eine tiefe Venenthrombose entwickelt haben – in diesen Fällen sehen wir die Notwendigkeit einer stationären Therapie ebenfalls mittels Heparinpräparaten. Eine operative Therapie scheidet in diesen Fällen selbstverständlich aus. Das A und O der Krampfaderbehandlung während der Schwangerschaft ist jedoch eine ordentliche Kompressionsstrumpftherapie, idealerweise mit Schwangerschaftskompressionsstrumpfhosen.

First and foremost, our patients suffer from phlebitis. These typically manifest as reddish coarse painful swellings along a visible varicose vein. Here, a short puncture of the vein, a catheter-based suction of the clotted blood following an anti-thrombosis therapy, here preferably with the heparin preparate Arixtra. Depending on the findings, this therapy we give between 14 days and even until delivery. In a few cases, patients come to us who have already developed a deep vein thrombosis – in these cases we stand for hospital therapy also using heparin preparations. Of course, operative therapy is ruled out in these cases. The important think of varicose vein therapy during the pregnancy , however, is proper compression stocking therapy, ideally with pregnancy tights.

Varicosis während einer Schwangerschaft – die Patientin war zuvor bereits radikalchirurgisch an den Krampfadern operiert worden.
Varicosis during pregnancy – the patient had previously undergone radical surgery on the varicose veins.

Therapieoptionen nach der Entbindung:

Therapy options after delivery:

In den meisten Fällen empfehlen Gynäkologen und Dermatologen, aber auch Chirurgen und Gefäßchirurgen nach der Entbindung noch eine abwartenden Haltung bei der aktiven Therapie der Varicosis. Gerne wird auf das Tragen von Kompressionsstrümpfen für mindestens noch 1 Jahr verwiesen. Grundsätzlich sehen wir in den ersten 3 Monaten auch eine eher abwartenden Haltung – nicht nur unsere Erfahrung sagt uns, das viele sichtbare Netzvenen und Besenreiserfelder nach der Entbindung ein wenig zurück gehen und blasser werden. Hier ist eine Therapie mit Mikroschaum oder Sealing Foam nach 6 – 12 Wochen möglich, auch unter der Stillphase.

In most cases, gynecologists and dermatologists, as well as surgeons and vascular surgeons, recommend a wait-and-see attitude in the active treatment of varicosis. Gladly we refer to the wearing of compression stockings for at least another year. Basically, we also see a rather wait-and-see attitude in the first 3 months – not only our experience tells us that many of the visible retinal veins and spider veins go back a bit and become paler after childbirth. Here is a therapy with microfoam or sealing foam after 6 – 12 weeks possible, even under the nursing phase.

Jedoch empfehlen wir bei einer bestehenden Stammkrampfader umgehend eine aktive Therapie. Mit Hilfe der bekannten minimalinvasiven, insbesondere den non thermalen und non tumeszenten Verfahren ist schon in der manchmal recht langen Stillphase eine effektive Therapie der Krampfadern möglich und auch sinnvoll. Alleinige Therapie mit Kompressionsstrumpf nach der Entbindung ist aus unserer Sicht nicht mehr ausreichend. Diese Therapie ist lediglich symptomatisch, verändert aber die Funktionswerte des defekten Venensystems nicht wesentlich. Die modernen non thermalen Therapieformen Venenkleben und Sealing foam sind auch in der Stillphase anwendbar. Dies haben wir in den letzten 6 Jahren bei 87 jungen Müttern auch selbst erleben dürfen. Gerade das Venenkleben ist bei der Therapie der Stammkrampfadern ganz ohne Narkose oder Lokalanästhesie möglich – wir belasten also in keinem Fall die Muttermilch. Da es auch körperlich keine post operativen Einschränkungen gibt,  kann die junge Mutter umgehend wieder die Betreuung des neugeborenen Kindes in jeder Hinsicht weiterführen. 

However, we immediately start actively treating an existing truncal varicose vein. With the help of the known minimally invasive, especially the non thermal and non tumescent procedure, an effective therapy of the varicose veins is possible and even sensible even in the sometimes quite long nursing phase. therapy with compression stocking alone after childbirth is no longer sufficient in our view. This therapy is only symptomatic, but does not significantly improve the functional values ​​of the insufficient venous system. The modern non thermal therapy like vein glue or sealing foam are also applicable in the nursing phase. We have been able to experience this for the past 6 years with 87 young mothers. Especially the sealing of truncal varicose veins is possible without narkotics or local anesthesia – so we do not burden the breast milk. As there are no physical limitations post op, the young mother can immediately continue the care of the newborn child in every respect.

Mikroschaumtherapie nac der Entbimdung ohne Probleme möglich.
Micro foam therapy after debarking without problems possible

Unsere aktuelles Therapieempfehlung

Our current therapy recommendation

Wir raten zu aktivem Vorgehen bei Venenentzündungen während der Schwangerschaft und wir empfehlen eine umgehende funktionelle Therapie einer bestehenden Stammvaricosis bereits in den ersten drei bis 6 Monaten nach der Entbindung. Diese Stammkrampfadern sind nach der Entbindung eben nicht gesünder, nicht besser, nicht ungefährlicher. Hier sollte sich die Patientin, wie auch die behandelnden Frauenärztin nicht von der optischen Verbesserung sichtbarer Hautkrampfadern täuschen lassen. Die neuen minimalinvasiven non thermalen non tumeszenten Therapieverfahren schränken die Verpflichtungen der jungen Mutter nicht ein!

We recommend active treatment of phlebitis during pregnancy and we recommend immediate functional therapy of existing truncal varicose veins in the first three to six months after childbirth. These truncal veins are not healthier after childbirth, not better, not less dangerous. Here, the patient, as well as the treating gynecologist should not be fooled by the visual improvement of visible skin varicose veins. The new minimally invasive non thermal non tumescent therapy procedures do not limit the young mother’s obligations!

Links:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30363079  

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26477632 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27639009  

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19497512    

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30321149 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28974300    

http://www.vitanet.de/krankheiten-symptome/schwangerschaftsbeschwerden/krampfadern

Moser CM: Krampfadern in der Schwangerschaft; derm,6/2018, 551 – 552

Beitragsbild:

Sitzende weibliche Figur (um 6500 v. Chr.) – Figur einer gebährenden Fruchtbarkeitsgöttin
Sitting female figure (circa 6500 BC) – Figure of a fertile fertility goddess

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.