SaphenionPatientenInfo – Kompression nach Krampfadertherapie?

SaphenionPatientenInfo – Kompression nach Krampfadertherapie?: Notwendigkeit und Dauer

SaphenionPatientenInfo – Kompression nach Krampfadertherapie? Eine post operative Kompressionstherapie wird in zahlreichen Leitlinien der internationalen Fachgesellschaften empfohlen. Sie dient der Schmerzlinderung, der post operativen Reduzierung von Gewebeschwellung und Ödembildung, der Kompression von Blutergüssen und Wundhöhlen (nach Stripping – Op). Insgesamt also eine Maßnahme, die auf eine für den Patienten komplikationsärmere Erholungsphase (Rekonvaleszenz) hinarbeiten möchte.

Es sollen mit der Kompressionstherapie der Venenkanal oder die verbliebenen Venenreste komprimiert werden, um größere Hämatome oder auch Venenentzündungen (Hautvenenthrombosen) zu vermeiden. Auch erhofft man sich durch die Kompressionstherapie eine Vorbeugung vor neu entstehenden Krampfadern (Rezidive, englisch: REVAS).

Unstrittig werden Kompressionsstrümpfe besser toleriert, als die in manchen Kliniken noch eingesetzten Kompressionsverbände. Abgesehen davon, dass die Anlage eines Kompressionsverbandes viel Übung und Erfahrung verlangt, sind die Kompressionsstrümpfe jedoch auch beim Tragen und im täglichen Umgang wesentlich komfortabler.

SaphenionPatientenInfo – Kompression nach Krampfadertherapie? Internationale Empfehlungen 7 Tage – 6 Wochen!

Sowohl die amerikanischen Phlebologen als auch das europäische Gefäßchirurgenforum empfehlen seit 2015 eine Tragedauer von 7 Tagen nach interventioneller Krampfadertherapie  – hier ist aber zu berücksichtigen, dass sowohl die Amerikanische Fachgesellschaft (AVF-American Venous Forum), als auch  die Europäischen Gefäßchirurgen (ESVS -European Society of Vascular Surgery) die endovenösen Therapien (Laser, Radiowelle und Venenkleber) als Goldstandard ansehen und auch die Mikroschaumtherapie noch vor der radikalchirurgischen Entfernung der Krampfadern (Stripping) rangiert.

Aus Deutschland sind keine validen Daten oder Empfehlungen bekannt, allerdings wird hier der Stripping – Op als radikaler Therapie immer noch eine gleichberechtigte Rolle im Vergleich zu den endovenösen Therapieformen gegeben. Dies hat sicher nicht nur medizinische Gründe, auch spielen Abrechnungsempfehlungen der Krankenkassen eine gewisse Rolle.

Unter Berücksichtigung diesen Faktes ist es dann auch nicht mehr verwunderlich, wenn Empfehlungen zur Kompressionstherapie zwischen 4-6 Wochen Tragedauer für den Kompressionsstrumpf ausgesprochen werden. Auch wir haben dies – bis 2012 – bei den radikalchirurgisch behandelten Patienten – empfohlen.

Unstrittig ist aber – Kompressionsstrümpfe werden besser toleriert, als die in manchen Kliniken noch eingesetzten Kompressionsverbände. Abgesehen davon, dass die Anlage eines Kompressionsverbandes viel Übung und Erfahrung verlangt, sind die Kompressionsstrümpfe jedoch wesentlich komfortabler.

SaphenionPatientenInfo – Kompression nach Krampfadertherapie? Endovenöse Therapie – Kompressionsstrumpf für 7-14 Tage

Seit 2001 werden auch in Deutschland – wie weltweit – endovenöse Verfahren zur Krampfaderbehandlung angeboten. Neben Laser und Radiowelle sind es Mikroschaum und seit 2012 auch der Venenkleber. Allerdings machen diese Verfahren erst 30% aller Eingriffe an den Krampfadern aus, in den USA sind es bereits > 90%!

Insofern ist es verständlich, dass es keine einheitliche Meinung zur Notwendigkeit und Dauer der post interventionellen Kompressionstherapie gibt. Zum Einen ist die Kompressionstherapie beim Laser und der Radiowelle (thermische Verfahren) für 14 – 21 Tage noch die regelmäßige Anwendung. Zum Anderen wird beim Venenkleber (nicht thermisches Verfahren) in der Regel auf eine Kompressionstherapie verzichtet.

Dies wird in zwei aktuellen Studien auch noch einmal nachdrücklich bestätigt. Zum Einen stellt der englische Gefäßchirurg Rohan Bootum die Notwendigkeit einer 7 – tägigen Kompressionstherapie beim Laser nachdrücklich fest.

Zum Anderen wird in einer Multicenterstudie von 5 Venenzentren in Deutschland zur Anwendung des VenaSeal® – Venenklebers betont, daß die post op Kompressionstherapie in den allermeisten Fällen nicht notwendig ist (VenaSeal® – Netzwerk: Brandl, München; Fuchs, Köln; Thun, Hildesheim; Bernheim, München; Zierau, Berlin / Rostock).

SaphenionPatientenInfo – Kompression nach Krampfadertherapie: Befragung unter deutschen Kollegen

Die Ruhr – Universität Gefäßchirurgie  und das Venenzentrum der gleichen Uni führten 2014 / 2015 eine Befragung unter deutschen Venenspezialisten durch. In lediglich 64 Fällen wurde eine Antwort übermittelt.

Im Ergebnis zeigte sich folgendes Bild: Bei der klassischen Stripping- Op der Saphena magna liegt die empfohlene Kompressionszeit bei 4 – 6 Wochen. Gleiches gilt für die hintere Stammvene (Saphena parva).

Bei der Entfernung von Krampfaderseitenästen liegt die Empfehlung zwischen 2-4 Wochen.

Bei endovenösen Verfahren (hier Laser und Radiowelle) empfehlen die Kollegen zwischen 1-4 Wochen Kompression. Nach chemischer Verödung von Stammvenen werden 3 Wochen angeraten. In jedem Fall werden Kompressionsstrümpfe der Klasse 2 eingesetzt.

Insgesamt jedoch zeigt sich eine deutliche Differenz zu den Empfehlungen der amerikanischen und englischen Kollegen, da hier maximal für eine Woche Kompression empfohlen wird.

Kompression nach Krampfadertherapie: Empfehlungen bei Saphenion

Wie schon des Öfteren hier beschrieben, haben wir unsere Krampfadertherapie  seit 2012 nahezu komplett auf endovenöse kathetergestützte Verfahren umgestellt.

Für die Therapie der Stammkrampfadern empfehlen wir bei Einsatz der Radiowellentherapie eine Kompressionstherapie mit langem Kompressionstrumpf über 7 – 10 Tage.

Für die Therapie mittels Mikroschaum empfehlen wir je nach Therapiegebiet einen Kompressionsstrumpf kurz für 3 -5 Tage bei Therapie am Unterschenkel und einen langen Kompressionsstrumpf bei der Therapie am Oberschenkel und Unterschenkel simultan, ebenfalls für 3-5 Tage

Für die Therapie mittels Venenkleber VenaSeal® ist eine Kompressionstherapie nicht notwendig, Ausnahme bilden hier nur Befunde, bei denen stark erweiterte Stammvenen (Ektasien) > 1,2cm Durchmesser und / oder Aneurysmata mit dem Kleber verschlossen werden. Dann ist ein Kompressionsstrumpf lang für 1-3 Tage sicher sinnvoll.

Unabhängig davon können unsere Patienten ihre Kompressionsstrümpfe selbstverständlich auch länger tragen, sofern es eine auch subjektive Verbesserung während der Arbeitszeiten gibt.

Grundsätzlich raten wir zudem auch zum Tragen von halben Kompressionsstrümpfen  der Kl. 1 bei stehenden oder sitzenden Berufen oder bei langen Auto-/ Bus- / Motorrad – / oder Flugreisen.

Photo / Film:

Saphenion, Madlin, Claudia

Referenzen / Links:

Bakker NA, Schieven LW, Bruins RM, van den Berg M, Hissink RJ. Compression stockings after endovenous laser ablation of the great saphenous vein: a prospective randomized controlled trial. Eur J Vasc Endovasc Surg. 2013;46(5):588‐592. doi:10.1016/j.ejvs.2013.08.001

Bootun, R. et al.: Kompression nach endovenöser thermaler Ablation der Varicose (Cometa Trial); vasomed 32/3, 2020; S. 103-104

Bootun R, Belramman A, Bolton-Saghdaoui L, Lane TRA, Riga C, Davies AH. Randomized Controlled Trial of Compression After Endovenous Thermal Ablation of Varicose Veins (COMETA Trial) [published online ahead of print, 2019 Dec 16]. Ann Surg. 2019;10.1097/SLA.0000000000003626. doi:10.1097/SLA.0000000000003626

Houtermans-Auckel JP, van Rossum E, Teijink JA, et al. To wear or not to wear compression stockings after varicose vein stripping: a randomised controlled trial. Eur J Vasc Endovasc Surg. 2009;38(3):387‐391. doi:10.1016/j.ejvs.2009.05.025

https://www.portal-der-schoenheit.de/schoenheitsoperationen/beine-und-po/krampfaderoperation/kompressionsstruempfe-krampfaderoperation.html

National Clinical Guideline Centre (UK). Varicose Veins in the Legs: The Diagnosis and Management of Varicose Veins. London: National Institute for Health and Care Excellence (UK); 2013 Jul. (NICE Clinical Guidelines, No. 168.) 10, Compression post interventional treatment.Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK328011/

Pittaluga P, Chastanet S. Value of postoperative compression after mini-invasive surgical treatment of varicose veins. J Vasc Surg Venous Lymphat Disord. 2013;1(4):385‐391. doi:10.1016/j.jvsv.2013.01.003

Müllberge, Mumme et al; Postinterventionelle Kompressionstherapie; Phlebologie 2017;  Nr. 46; S. 292 -296

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.