Saphenion Patienteninfo: Leitlinien Krampfaderverödung

Unter der Verödungstherapie versteht man demnach die geplante Ausschaltung von Krampfadern unterschiedlicher Lokalisation im Gewebe durch Einspritzen eines Verödungsmittels (Ethoxisklerol / Schaum). Dadurch soll eine ausgeprägte Schädigung der inneren Gefäßwand erreicht werden, die idealerweise zu einer Umwandlung der Vene in einen bindegewebigen Strang. Dieser rekanalisiert nicht und entspricht im funktionellen Ergebnis einer radikalchirurgischen Entfernung der Krampfader.