Saphenion®: Stay-at-home Thrombose

Saphenion®: Stay-at-home Thrombose – eine Gefahr des Home Office

Saphenion®: Stay-at-home thrombosis – a danger of the home office

Saphenion®: Stay-at-home Thrombose: Wir hatten seit Mai des Jahres 2020 mehrfach die Problematik von Virenerkrankungen für das Gefäßsystem hier auf unserer Website diskutiert. Ausgelöst wurde diese fachliche Draufsicht natürlich von der aktuellen Covid-19 – Pandemie. Gleichwohl ist eine Einengung nur auf dieses aktuell im Focus stehende Virus nicht gerechtfertigt.
Bereits seit 1970 wird diese Problematik wissenschaftlich immer wieder – nach Aufflammen einer neuen Virusepidemie – diskutiert. Immer wieder im Focus steht der Einfluß verschiedener Virusarten auf die Gefäßwände von Venen und Arterien und die Entstehung von Gefäßthrombosen.

Since May 2020 we had discussed the problem of viral diseases in general for the vascular system here on our website several times. This technical top view was of course triggered by the current Covid-19 pandemic. Nevertheless, a restriction only to this virus, which is currently in focus, is not justified.

Since 1970 there have been repeated scientific discussions about the influence of current virus epidemics on the vascular system, on inflammation of the vessel walls and thromboses / pulmonary embolisms.

Saphenion®: Stay-at-home Thrombose im Home Office

Saphenion®: Stay-at-home Thrombosis in the home office

Saphenion®: Stay-at-home Thrombose: Die aktuelle Politik favorisiert als Pandemiereaktion ein konsequentes Stay-at-home und ein Arbeiten im Home office. Diese zwingenden Vorgaben haben jedoch einen gerade für das Venensystem deutlich negativen Effekt. Immobilität und Inaktivität in der Wohnung mit Sitzen am Computer über teilweise 10 und mehr Stunden haben den gleichen Effekt wie auch lange Auto – und Flugreisen, ein signifikant höheres Risiko für Venenthrombosen der Beinvenen und – folgend – Lungenembolien.

Bei Covid-19 – Patienten steigt das Venenthrombose – Arterienthrombose – und Lungenembolierisiko bei parallel bestehenden Risikofaktoren (Immobilisierung, Unfälle, Operationen, Krampfadern, Diabetes mellitus, Adipositas, Gerinnungsstörungen, Thrombose / Embolie in der Anamnese) auf bis zu 81% (KLOK et al.)! Eine deutliche Risikozunahme besteht aber auch bei infektionsfreien Menschen im Home Office. Hier geht man von einem Risiko von bis zu 25% aus, je gesessener Stunde steigt es um ca. 1.1% (Santosa et al.).

Auch das Körpergewicht nimmt bei dieser Gruppe zu. In einer Veröffentlichung von Almandoz et al. wird bei über 60% der Betroffenen von einer Gewichtszunahme um bis zu 25% während dieser Zeit ausgegangen.

Wesentlich höher muß diese Risikozunahme jedoch bei den genannten Risikofaktoren eingeschätzt werden. Hier ist in der täglichen Praxis bei den Gesprächen mit unseren Patienten zu beobachten, dass von einer Thromboseneigung nichts bekannt ist und auch die wenigen sichtbaren Krampfadern zunächst als lediglich kosmetisches Problem gesehen werden.

Current politics favours a consistent stay-at-home and working in the home office as a pandemic reaction. However, these mandatory requirements have a clearly negative effect on the venous system. Immobility and inactivity in the apartment with sitting at the computer for 10 or more hours have the same effect as long car and air travel, a significantly higher risk of venous thrombosis of the leg veins and – following – pulmonary embolism.

In Covid-19 patients, the risk of venous thrombosis / pulmonary embolism increases with parallel existing risk factors (immobilization, accidents, operations, varicose veins, coagulation disorders, thrombosis/embolism in the anamnesis) to up to 81% (KLOK et al.)! However, there is also a significant increase in risk for infection-free people in the home office. Here one assumes the risk of up to 25%, each hour sat it increases by approx. 1.1% (Santosa et al.).

The body weight also increases in this group. In a publication by Almandoz et al., It is assumed that over 60% of those affected will gain up to 25% in weight during this time.

However, this increase in risk must be estimated to be significantly higher for the risk factors mentioned. In daily practice, during discussions with our patients, it can be observed that nothing is known of a tendency to thrombosis and that the few visible varicose veins are initially only seen as a cosmetic problem.

Stay-at-home Thrombose: Unsere Erfahrungen, unsere Meinung:

Stay-at-home Thrombosis: Our experiences, our opinion:

Unsere aktuelle Erfahrung:

Saphenion®: Stay-at-home Thrombose: In den letzten 4 Monaten haben wir an beiden Standorten in Berlin und Rostock 411 Patienten klinisch, diagnostisch und therapeutisch betreut. Eine anamnestische Befragung nach der gegenwärtigen Berufstätigkeit ergab bei 28% aller Patienten ein Home-Office Tätigkeit. Dies entspricht eine absoluten Patientenzahl von 115 Patienten. Von diesen 115 Patienten berichteten über 70% (81 Patienten) von einer deutlichen Gewichtszunahme, dies entspricht auch den internationalen Studienerfahrungen. Überrascht waren wir jedoch, daß alleine 45 Patienten (>39%) auch von zunehmenden Beinbeschwerden – Druck und Schwellneigung, Schweregefühl und Unruhe/Krämpfen in den Beinen – also typischen Symptomen einer venösen Überlastung berichteten. Und man bestätigte uns nahezu einhellig, daß dies erst seit dem Home Office so subjektiv spürbar sei.

Diese Zahlen belegen recht sicher, daß im Sinne der Fragestellung dieses Artikels, eine erhöhte funktionelle Belastung des Beinvenensystems vorliegt und dann eben auch mit möglichen Komplikationen in diesem Organsystem gerechnet werden muß. Dies gilt natürlich umso mehr, wenn bereits andere Risikofaktoren parallel vorliegen. Es betrifft bereits erlebte ältere Thrombosen der Stamm – oder Hautvenen, angeborene oder erworbene Gerinnungsstörungen, ein funktionell wirksames Krampfaderleiden oder auch z.B. eine Hormontherapie mit Östrogenen. Siehe dazu auch:

http://www.saphenion.de/news/saphenion-covid-19-impfung-thrombose-embolie-die-risikogruppen/

Für das Home Office müssen aus gefäßchirurgisch-phlebologischer Sicht prinzipiell die gleichen Überlegungen zur Diagnostik und Therapie/ Prophylaxe von Thrombose und Embolie gelten, wie bei Flug – und Autoreisen. Es gibt ein deutlich erhöhtes Risiko von bis zu 25% für den NICHT mit Covid-19-Infizierten bei Vorliegen der genannten Vorerkrankungen und Risikofaktoren.

Daraus resultierend müssen wir Ärzte unsere Sprechstundenabläufe anpassen. Und uns sensibilsieren, die anamnestischen Fragen etwas genauer artikulieren und JEDEN Patienten nach den hier beschriebenen Vorerkrankungen und Risikofaktoren befragen und ggf. diagnostizieren.

Auch die Suche nach Krampfadern ist hier dringend angeraten, da funktionell defekte Venen ebenfalls ein erhöhtes Thromboserisiko darstellen!

Es ist sehr individuell zu entscheiden, ob eine alleinige Kompressionsstrumpftherapie, eine Prophylaxe mit thrombosehemmenden Tabletten (z.b.Lixiana®) oder – im Falle einer bereits einmal durchgemachten Thrombose / Lungenembolie – auch eine prophylaktische Therapie mit Heparinspritzen (z.b. Arixtra® 2,5mg) zu empfehlen sind.

Der positiv getestete Patient in häuslicher Quarantäne sollte nach unserer Auffassung für die Zeit des Home Office auf jeden Fall mittels Injektionen mit Arixtra 2,5mg prophylaktisch geschützt werden.

http://www.saphenion.de/news/saphenionpatienteninfo-covid-19-und-krampfadern/

Our actual experience

Saphenion®: Stay-at-home thrombosis: In the last 4 months we have clinically, diagnostically and therapeutically cared for 411 patients at both locations in Berlin and Rostock. An anamnestic questionnaire about the current professional activity revealed a home office activity in 28% of all patients. This corresponds to an absolute number of patients of 115 patients. Of these 115 patients, over 70% (81 patients) reported significant weight gain, which is also in line with international study experience. We were surprised, however, that 45 patients alone (> 39%) also reported increasing leg problems – pressure and tendency to swell, heaviness and restlessness/cramps in the legs – i.e. typical symptoms of venous overload. And we were almost unanimously confirmed that this has only been noticeable since the home office.

These figures clearly show that, in the sense of the question in this article, there is an increased functional load on the leg vein system and that possible complications in this organ system must then be expected. Of course, this is all the more true if other risk factors are already present in parallel. It affects older thromboses of the trunk or cutaneous veins that have already been experienced, congenital or acquired coagulation disorders, a functionally effective varicose vein disease or, for example, hormone therapy with estrogens. See also:

http://www.saphenion.de/news/saphenion-covid-19-impfung-thrombose-embolie-die-risikogruppen/

For the home office, the same considerations for diagnostics and therapy and prophylaxis of thrombosis and embolism must apply from a vascular surgical and phlebological point of view as for flights/car trips. There is a significantly increased risk of up to 25% for those NOT infected with Covid-19 if the previous illnesses/risk factors mentioned are present.

As a result, we doctors have to articulate our consultation hours and also the anamnestic questions a little more precisely and ask EVERY patient about the pre-existing illnesses and risk factors described here and diagnose them if necessary.

The search for varicose veins is also strongly advised here, as functionally defective veins also represent an increased risk of thrombosis!

It is very individual to decide whether sole compression stocking therapy, prophylaxis with thrombosis-inhibiting tablets (e.b. Lixiana®) or – in the case of a previous thrombosis / pulmonary embolism – prophylactic therapy with heparin injections (e.g. Arixtra® 2.5mg) is recommended are.

The patient who tested positive in quarantine at home should, in our opinion, be prophylactically protected by injections with Arixtra 2.5mg while working from home.

Photos: Utzius

Links / Papers

https://www.zdf.de/verbraucher/volle-kanne/thrombose-durch-coronavirus-100.html

https://www.der-niedergelassene-arzt.de/kommcenter/coronaktuell/news-details/coronaktuell/stay-at-home-politik-und-das-risiko-venoeser-thromboembolien-bei-covid-19-1

https://www.derstandard.de/story/2000117444173/verursacht-covid-19-thrombosen

https://link.springer.com/article/10.1007/s10354-004-0056-1

https://www.bgv-info-gesundheit.de/presse/44-risiko-homeoffice-thrombose.html

Almandoz JP, Xie L, Schellinger JN, Mathew MS, Gazda C, Ofori A, Kukreja S, Messiah SE. Impact of COVID-19 stay-at-home orders on weight-related behaviours among patients with obesity. Clin Obes. 2020 Oct;10(5):e12386. doi: 10.1111/cob.12386. Epub 2020 Jul 12. PMID: 32515555; PMCID: PMC7300461.

Knell G, Robertson MC, Dooley EE, Burford K, Mendez KS. Health Behavior Changes During COVID-19 Pandemic and Subsequent „Stay-at-Home“ Orders. Int J Environ Res Public Health. 2020 Aug 28;17(17):6268. doi: 10.3390/ijerph17176268. PMID: 32872179; PMCID: PMC7504386.

Connors JM, Levy JH. COVID-19 and its implications for thrombosis and anticoagulation. Blood. 2020 Jun 4;135(23):2033-2040. doi: 10.1182/blood.2020006000. PMID: 32339221; PMCID: PMC7273827.

Miesbach W, Makris M. COVID-19: Coagulopathy, Risk of Thrombosis, and the Rationale for Anticoagulation. Clin Appl Thromb Hemost. 2020 Jan-Dec;26:1076029620938149. doi: 10.1177/1076029620938149. PMID: 32677459; PMCID: PMC7370334.

Al-Ani F, Chehade S, Lazo-Langner A. Thrombosis risk associated with COVID-19 infection. A scoping review. Thromb Res. 2020 Aug;192:152-160. doi: 10.1016/j.thromres.2020.05.039. Epub 2020 May 27. PMID: 32485418; PMCID: PMC7255332.

Srivastava S, Garg I, Bansal A, Kumar B. COVID-19 infection and thrombosis. Clin Chim Acta. 2020 Nov;510:344-346. doi: 10.1016/j.cca.2020.07.046. Epub 2020 Jul 24. PMID: 32712049; PMCID: PMC7377993.

Di Minno A, Ambrosino P, Calcaterra I, Di Minno MND. COVID-19 and Venous Thromboembolism: A Meta-analysis of Literature Studies. Semin Thromb Hemost. 2020 Oct;46(7):763-771. doi: 10.1055/s-0040-1715456. Epub 2020 Sep 3. PMID: 32882719; PMCID: PMC7645842.