Billige Venentherapie – Cheap varicose vein therapy

Gibt es die billige Venentherapie?

In einem aktuellen internationalen Artikel aus der Londoner Whiteley Clinic wird darauf verwiesen, dass die Patienten heute oft erst nach dem Preis fragen, bevor sie sich für eine Therapie entscheiden. Prof. Mark WHITELEY fragt besorgt, ob die Menschen vergessen, dass das Venensystem als Teil des Blutgefäßsystems eine ganz besonders wichtige Rolle hat. Und eben nicht nur ein billig zu behandelndes kosmetisches Problem ist. Bei richtiger, die funktionellen Aspekte berücksichtigender Therapie, lassen sich sehr gute und langfristige Verbesserungen für die Haut, die Muskulatur und das allgemeine Wohlbefinden erreichen.

Is there cheap vein therapy?

In a recent international article from London’s Whiteley Clinic, it is pointed out that today’s patients often ask about the price before deciding on a therapy. Prof. Mark WHITELEY is concerned that people forget that the venous system, as part of the blood vessel system, has a very important role to play. And not just a cheap cosmetic problem to treat. Proper therapy that takes into account the functional aspects can result in very good and long-term improvements for the skin, muscles, and overall well-being.

https://www.whiteleyclinics.co.uk/interesting-cases/beware-cheap-varicose-veins-treatment/

Unsere Erfahrungen in den Patientengesprächen

Sicher ist es richtig, dass viele Patienten zunächst die kosmetischen Aspekte zum Arzt führt. Aber wir spüren bei nahezu allen Patienten nach der durchgeführten duplexsonografischen Untersuchung und der Funktionsmessung im aufklärenden Gespräch sofort die Bereitschaft, der von uns Fachärzten und Spezialisten geforderten und empfohlenen funktionellen Betrachtung zu folgen. Dazu bedarf es ein wenig Zeit und argumentativer Überzeugungsarbeit. Diese nehmen wir uns und man sollte in seinem Klinik – und Praxisablauf dieses wichtige Gespräch immer einplanen. Auf der anderen Seite kommen dann die Kosten zur Sprache – und dabei müsen sich Patienten hier in Deutschland sehr wohl zwischen billigen und teuren Methoden entscheiden. Auf der einen Seite die radikalen Operationen, Stripping und Exhairese von Krampfadern sowie vereinzelt die Verödungstherapie – sämtlich durch Krankenkassen finanzierbar – andererseits die endovenösen Verfahren mittels Venenkleber, Radiowelle, Laser. Und damit wird die fachliche Empfehlung dann doch eine Sache des Geldes. Zwar haben wir in unserer Praxisklinik eine hohe Zahl an Selbstzahlern, aber es ist auch verständlich, dass nicht alle Patienten die Kathetertherapien selbst bezahlen können – oder wollen.

Our experiences in the patient talks

It is certainly true that many patients first take the cosmetic aspects to the doctor. But after nearly all patients, after the duplexsonographic examination and the functional measurement in the enlightening conversation, we immediately feel the readiness to follow the functional consideration required and recommended by the specialists. This requires a little time and argumentative persuasion. We take care of this and you should always plan time for this important conversation in your clinic and practice. On the other hand, the costs then come up – and patients here in Germany must very well decide between cheap and expensive methods. On the one hand, the radical operations, stripping and exhairesis of varicose veins and occasionally the sclerotherapy – all financed by health insurance – on the other hand, the endovenous procedures using venous adhesive, radio wave, laser. And so the professional recommendation is then a matter of money. Although we have a high number of self-payers in our practice clinic, it is also understandable that not all patients can or do want to pay for the catheter therapies themselves.

Mehrere Therapieoptionen zur Auswahl…

Und wir stimmen Mark Whiteley auch zu, dass der Spezialist im Patientengespräch mehrere Therapievorschläge machen – und diese auch mit Vor-und Nachteilen benennen sollte. Es gibt eben nicht nur DEN Laser, DEN Kleber, DIE Radiowelle oder DEN Mikroschaum. Ausnahmsweise darf aber gesagt werden, dass die radikale chirurgische Therapie dann doch eher dem Einzelfall vorbehalten sein sollte – wenn kein anderes Verfahren erfolgsversprechend ist. So sieht es übrigens auch die Europäische Gesellschaft für Gefäßchirurgie in ihren 2015 veröffentlichten Leitlinien zur Krampfadertherapie. Allerdings fordern wir, dass der Operateur auch die Ultraschalluntersuchung präoperativ intra operativ und post operativ selbst durchführt. In diesem Punkt sehen wir einen Dissens zu Prof.Whiteley. Mag sein, dass die Ausbildungsprämissen für Gefäßchirurgen und Phlebologen in Deutschland anders definiert sind. Wir untersuchen seit 1997 unsere Patienten selbst und denken, dass auch unsere Kollegen dies so praktizieren. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass der mit den unterschiedlichen Therapieverfahren Vertraute eine Ultraschalluntersuchung viel mehr auf die technischen Möglichkeiten einer möglichst schonenden und effektiven funktionellen und kosmetischen Therapie abstellt.

Several therapy options to choose from …

And we also agree with Mark Whiteley that the specialist should make several therapeutic suggestions in the patient interview – and should also name these with advantages and disadvantages. There is not just THE laser, THE glue, THE radio wave or THE microfoam. By way of exception, however, it may be said that radical surgical therapy should then rather be reserved for the individual case – if no other procedure promises success. Incidentally, the European Society of Vascular Surgery in its 2015 published guidelines on varicose vein therapy. However, we demand that the surgeon himself carry out the ultrasound examination preoperatin intraoperatively and postoperatively. On this point, we see a dissent to Prof. Whiteley. It may be that the training premises for vascular surgeons and phlebologists in Germany are defined differently. Since 1997, we have been examining our patients ourselves, thinking that our colleagues are also practicing this way. We have the opinion that the experiences with the different therapy procedures make an ultrasound examination much more exact on the technical possibilities of the most gentle and effective functional and cosmetic therapy

Mikroschaum – eine billige Therapie?

Und wir haben in einem anderen Punkt eine differierende Meinung. Der Mikroschaum, hier insbesondere der Klebende Mikroschaum ist im Gegensatz zu den Aussagen von Prof. Whiteley ein sehr gut geeignetes, effektives Therapieverfahren für die Therapie kräftigerer Seitenastkrampfadern und auch Stammkrampfadern. Hierbei ist ganz besonders wichtig, den Reflux aus der Stammvene, der Venenkrosse oder aus Verbindungsvenen zunächst effektiv zu verhindern. Wie unten beschrieben, können dazu der Venenkleber, der Laser oder die Radiowelle zunächst zur Ablation des Venenstammes eingesetzt werden. Damit wird unmittelbar der Venendruck in den Seitenastvenen reduziert. Damit ist eine Therapie mit Klebendem Mikroschaum dann sehr gut durchführbar. Nur in ca. 5% aller bei uns so therapierten Fälle sehen wir eine länger sichtbare Ecchymosis – die im Übrigen auch beim Laser oder der Radiowelle vorkommt. Abgesehen davon liegt die Verschlussrate der therapierten Venen bei über 90%! Dies finden wir sowohl in unseren kurzfristigen Untersuchungsergebnissen , als auch nach fast 3 – jährigen Erfahrungen. Unsere SAPHENION – Empfehlung – hier schon des Öfteren veröffentlicht, sieht Venendurchmesser bis zu 6 mm als sichere Therapieoption für den Klebenden Mikroschaum. Und um die Eingangsfrage zu beantworten – Klebender Mikroschaum ist kein billiges Verfahren. Neben Ethoxisklerol und Glucose sind verschiedene Katheter und ein intra operativer Ultraschall unabdingbar.

Befund einer Stammvaricosis der Saphena magna und zusätzlich einer Stammvaricosis der Saphena akzessoria. Beide Venen wurden zunächst bis zur Venenkrosse in der Leiste simultan verklebt, die Akzessoria dananch mittels Sealing Foam verschlossen. Eine Ecchymose ist nicht entstanden. Befund 4 Wochen nach Therapie.
Findings of a GSV truncal varicoses and in addition a truncal varicosis of Saphena accessoria.
Both veins were first sealed simultaneously to the venous junktion, after that the VSAA was sealed by sealing foam. An ecchymosis did not arise. Clinical picture 4 weeks after therapy.

Microfoam – a cheap therapy?

And we have a different opinion on another point. The microfoam, here in particular the Sealing Microfoam, in contrast to the statements of Prof. Whiteley, is a very suitable, effective therapy method for the therapy of stronger side branch varicose veins and also trunk varicose veins. In this case, it is particularly important to initially effectively prevent the reflux from the trunk vein, the vein junction or from perforator veins. As described below, the vein glue, the laser or the radio wave can first be used to ablate the varicose vein trunk. This immediately reduces the venous pressure in the lateral branch veins. Thus, a therapy with Sealing Microfoam is then very well feasible. Only in about 5% of all cases treated in this way do we see a longer visible ecchymosis – which incidentally also occurs with the laser or the radio wave. Apart from that, the occlusion rate of the treated veins is over 90%! We find this both in our short – term test results and after almost 3 years of experience. Our SAPHENION recommendation – already published here several times, sees vein diameter up to 6 mm as a safe therapy option for Sealing Microfoam. And to answer the initial question – adhesive microfoam is not a cheap process. In addition to ethoxyclerol and glucose, various catheters and intraoperative ultrasound are essential.

Verschluss des Stammes der V. saphena akzessoria lateralis mit VenaSeal – Closure of the trunk of the V. saphena accessoria lateralis with VenaSeal




Verschluss der Akzessoria lateralis ab Mitte Oberschenkel mit Klebendem Mikroschaum – Closure of the accessoria lateralis from the middle thigh with Sealing Microfoam

Ärzte, Paxen und Kliniken empfehlen billige Therapie?

Dies ist sicher so nicht ganz richtig. Ärzte empfehlen in Abhängigkeit von Ihrem Hospital oder der Klinik die jeweils erstrangige Methode. Dies ist je nach Vergütungssituation und Versicherungsstatus in allen Ländern etwas unterschiedlich. Inwieweit diese billig ist, kann der Patient ganz einfach daran erkennen, ob Kathetertechniken eingesetzt werden oder nicht. Das heisst nicht, dass das Hospital oder die Klinik nicht gut verdient, es heisst nur, dass die Kosten für die Durchführung von Katheterverfahren vergleichsweise teurer sind, als radikale chirurgische Techniken mit resterilisierbaren chirurgischen Instrumenten. Es liegt auch am Patienten, sich ein umfassendes Bild der verschiedenen Techniken zu verschaffen, dazu müssen wir in Veröffentlichungen und Gesprächen auch beitragen. In unseren über 20 Jahren haben wir viele gut aufgeklärte und informierte Patienten erlebt, die funktionell dachten und kosmetisch wollten. Die hohe Zahl an Selbstzahlern auch hier in Deutschland zeigt zum Einen das Dilemma des Gesundheitssystems, zum Anderen auch das Selbstbewusstsein des Patienten, bei Notwendigkeit auch Geld aus zu geben für eine funktionelle, wie auch kosmetisch bessere Therapie.

Doctors, hospitals and clinics recommend cheap therapy?

This is certainly not quite true. Doctors recommend the first-rate method depending on your hospital or clinic. Depending on the remuneration situation and insurance status, this varies slightly in all countries. The extent to which this is cheap, the patient can easily tell whether catheter techniques are used or not. This does not mean that the hospital or the clinic does not earn well, it just means that the cost of performing catheter procedures is comparatively more expensive than radical surgical techniques with resterilizable surgical instruments. It is also up to the patient to gain a comprehensive picture of the different techniques, and we must also contribute to them in publications and discussions. In our over 20 years experience in own praxis clinic , we have experienced many well informed patients who thought functionally and wanted to be cosmetically. The high number of self-payers here in Germany on the one hand shows the dilemma of the health system, on the other hand, the self-confidence of the patient, if necessary, to spend money for a functional, as well as cosmetically better therapy.

Nicht billig – das GUM in Moskau – not cheap The GUM in Moscow

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.