Saphenion®: Krampfadern Cofaktor Restless Legs?

Saphenion®: Krampfadern Cofaktor Restless Legs?

Saphenion®: Krampfadern Cofaktor Restless Legs? Das Restless Legs Syndrom (RLS) ist definiert als eine Erkrankung der unruhigen, ruhe – oder rastlosen Beine. Für einen Außenstehenden ist es nicht nachvollziehbar, welches Krankheitsbild bzw. welches Leiden sich hinter dieser Bezeichnung verbirgt. Die Beschwerden treten dann auf, wenn der Körper zur Ruhe kommt. In der Regel ist dies am Abend und in der Nacht, wenn ein Ziehen, Reißen oder auch Kribbeln in den Beinen sich bemerkbar macht.

Die Symptome

Von den RLS-Patienten werden diese Beschwerden und Missempfindungen meist recht unterschiedlich beschrieben. Sie können einseitig, beidseitig oder auch abwechselnd auf der einen oder anderen Seite auftreten. Neben den Beinen können auch die Arme oder auch selten die Brustwand betroffen sein. Erst durch Bewegung gehen die Beschwerden zurück. Zwangsläufig kommt es so nachts zu Schlafstörungen, so dass die Erholung, die der Körper durch den Schlaf bekommt, sich nicht einstellt. Immer wenn der Betroffene die Ruhe und Entspannung sucht – sei es beim Lesen oder Fernsehen, im Kino aber auch im Theater – dann stellen sich die Beschwerden ein.
Durch den ständigen Schlafmangel fühlt sich der Betroffene immer müde und zermürbt und kann somit zu einer körperlichen und seelischen Erschöpfung führen. Zwangsläufig ist damit eine chronische Beeinträchtigung für viele Lebensbereiche gegeben.

Saphenion®: Krampfadern Cofaktor Restless Legs? Ursachen vielfältig – Krampfadern häufig!

Die Ursachen des primären RLS sind noch nicht geklärt. Etwa 5 – 10 % der Bevölkerung sind vom RLS betroffen, jedoch nur bei ca. 1- 2 % sind die Beschwerden so stark , dass sie behandlungsbedürftig sind. Das RLS ist nach diesen Erkenntnissen also weiter verbreitet als zunächst angenommen, Frauen sind doppelt so häufig wie Männer betroffen. Wir unterscheiden das primäre RLS. und das sekundäre RLS.  Es gibt zwischenzeitlich wissenschaftliche Forschungsergebnisse, dass beim primären RLS genetische Ursachen vorliegen. Das familiär gehäuft auftretende “primäre RLS” ist auf eine über Generationen hinweg stattfindende Weitervererbung zurückzuführen. Beim symptomatischen RLS (sekundäres RLS ) steht die Behandlung der Grunderkrankung im Vordergrund.

Die häufigsten Erkrankungen bzw. Faktoren, die dieses sekundäre RLS auslösen können, seien beispielhaft genannt:

  1. Dialysepflichtige Niereninsuffienz,
  2. Schilddrüsenfunktionsstörungen,
  3. eine Schwangerschaft,
  4. Anämie durch Eisenmangel,
  5. Rheumatoide Arthritis,
  6. Eisenmangel,
  7. Stoffwechselstörungen.
  8. Krampfadern

Verschiedene Medikamente können ebenfalls ein symptomatisches RLS auslösen. Einige Medikamente, welchen diese Eigenschaften nachgesagt werden, sind z. B. alle trizyklischen Antidepressiva, Neuroleptika, Antiemetika, Lithium oder Koffein. Werden die vorgenannten Grunderkrankungen behoben bzw die erwähnten Medikamente wieder abgesetzt, gehen auch in der Regel diese sekundären RLS – Beschwerden wieder zurück.

Diagnostische Empfehlungen

Der Facharzt für Neurologie ist die primäre Anlaufstelle für Patienten mit RLS. Auf jeden Fall sollte aber, egal ob es sich um ein primäres oder ein sekundäres RLS handelt, auch der Venenspezialist zu Rate gezogen werden. Es ist auf jeden Fall eine venöse Insuffizienz (Krampfadern, Postthrombotisces Syndrom nach einer Tiefen Venenthrombose) auszuschließen, auch wenn neurologisch bereits eine Ursache definiert wurde.

Denn die Krampfadern verstärken in jedem Fall das bestehende RLS – egal ob primärer oder sekundärer Ursache.

Der Venenspezialist (Phlebologe) wird in jedem Fall eine venöse Funktionsmessung und eine Farbduplex – Ultraschall – Untersuchung durchführen, Beide Verfahren sind schmerzfrei und können innerhalb eines Sprechstundenbesuches durchgeführt werden.

Therapie von nachgewiesenen Krampfadern notwendig

Heute ist es unstrittig, das auch beim Restless Legs Syndrom bei vorhandenen Krampfadern eine Therapie der defekten Venen auf jeden Fall angeraten ist. Dazu stehen mehrere minimalinvasive Therapieverfahren für die Varicosis zur Verfügung – eine radikalchirurgische Stripping-Op (Herausziehen) hingegen ist nicht Therapie der 1. Wahl! Die kathetergestützten Verfahren, ob Radiowelle, Venenkleber, Laser oder auch die Mikroschaumtherapie, alle diese Verfahren sind wirkungsvoll und lindern die Beschwerden des Restless Legs Syndroms sehr effektiv.

Nach vorliegenden Studien berichten über 90% der an Krampfadern behandelten Patienten von einer deutlichen Besserung der Beschwerden.  Im gleichen Zusammenhang steht dann auch die erneute Zunahme der Beschwerden, wenn es zu Rezidivkrampfadern kommt.

Hier spielen dann die gewählten Therapieverfahren eine grosse Rolle – die minimalinvasiven endovenösen Katheterverfahren zeigen hier deutlich bessere Ergebnisse mit einer wesentlich geringeren Rezidivrate als das herkömmliche Herausziehen (Stripping).

Saphenion®: Krampfadern Cofaktor Restless Legs? Eigene Erfahrungen:

In unserem eigenen Patientengut berichten etwa 25% aller weiblichen Patienten bei der Anamnese  über Symptome des Restless Legs Syndroms. Der Anteil männlicher Patienten mit dieser Symptomatik ist deutlich geringer! Nur ein geringer Anteil der Patientinnen ist zum Zeitpunkt der Vorstellung in unseren Gefäßpraxen neurologisch untersucht worden. Insofern ist eine Einschätzung über das Vorliegen eines primären oder sekundären RLS aus unserer Sicht schwierig. Aber auf jeden Fall kommt es nach der durchgeführten Katheterablation mittels Venenkleber, Radiowelle oder Mikroschaum an den Krampfadern bei allen Patientinnen zu deutlichen Befundverbesserungen.

Nach 10 Jahren Einsatz nicht thermischer Katheterverfahren ist es eine sehr deutliche und auch befriedigende Erfahrung unserer Arbeit, daß diese nicht thermischen Verfahren – Venenkleben oder Mikroschaumtherapie – einen deutlichen Vorteil darin besitzen, keine Nervenschäden an den Beinnerven zu setzen. Auch ist die Rezidivquote deutlich kleiner, als bei den thermischen Katheterverfahren.

Resultierend aus den Erfahrungen der venenspezialisten kann resümiert werden, daß nach der schonenden Behandlung von Krampfadern von unseren Patienten ein sehr positiver Effekt berichtet wird:

Die Beine verlieren in der Ruhe ihre Unruhe. 

Photos: Utzius

Papers / Links

Chokroverty S. Differential Diagnoses of Restless Legs Syndrome/Willis-Ekbom Disease: Mimics and Comorbidities. Sleep Med Clin. 2015 Sep;10(3):249-62, xii. doi: 10.1016/j.jsmc.2015.05.021. PMID: 26329435.

Demirtaş H, Dolu İ. The prevalence of poor sleep quality and its association with the risk of obstructive sleep apnea and restless legs syndrome in diabetic patients treated with cyanoacrylate glue for varicose veins. Sleep Breath. 2022 Jul 1. doi: 10.1007/s11325-022-02676-1. Epub ahead of print. PMID: 35776370.

Fronek LF, Bunke NJ, Fronek HS. Nocturnal leg symptoms are not associated with specific patterns of superficial venous insufficiency. Int Angiol. 2017 Dec;36(6):565-568. doi: 10.23736/S0392-9590.17.03881-0. Epub 2017 Aug 30. PMID: 28854778.

Gossard TR, Trotti LM, Videnovic A, St Louis EK. Restless Legs Syndrome: Contemporary Diagnosis and Treatment. Neurotherapeutics. 2021 Jan;18(1):140-155. doi: 10.1007/s13311-021-01019-4. Epub 2021 Apr 20. PMID: 33880737; PMCID: PMC8116476.

Yetkin E, Kutlu Karadag M, Ileri M, Atak R, Erdil N, Tekin G, Ozyasar M, Ozturk S. Venous leg symptoms, ecchymosis, and coldness in patients with peripheral varicose vein: A multicenter assessment and validation study (VEIN-VIOLET study). Vascular. 2021 Oct;29(5):767-775. doi: 10.1177/1708538120980207. Epub 2020 Dec 18. PMID: 33334264.

Li LH, Chen HB, Zhang LP, Wang ZW, Wang CP. A community-based investigation on restless legs syndrome in a town in China. Sleep Med. 2012 Apr;13(4):342-5. doi: 10.1016/j.sleep.2011.09.008. Epub 2011 Dec 14. PMID: 22172960.

Meiser, Christian: Restless legs – Syndrom und Varicose;  Derm 6/2017; Seite 504

http://www.restless-legs.org

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/rls-selbstcheck-leiden-sie-am-restless-legs-syndrom-a-894756.html

http://www.apotheken-umschau.de/Beine/Restless-Legs-Syndrom-Therapie-56724_5.html