Saphenion: Venenkleber an Unterschenkelkrampfadern 1. Wahl

Aktuell haben wir bis zum 21.06.2020 die Vena saphena parva in 686 Fällen therapiert und in 29 Fällen zusätzlich und simultan die Vena femoropoplitea (Verlängerung der Saphena parva zum Oberschenkel hin) mittels Venenkleber verschlossen.
Die Ergebnisse nach nunmehr 8 Jahren Einsatz rechtfertigen voll und ganz unsere damals aufgestellte These – der nontumescente nonthermale und nonkompressive Venenkleber hat sich als Therapie der 1. Wahl für die Behandlung von Vena saphena magna und Vena femoropoplitea herausgestellt und unsere vor 6 Jahren veröffentlichte Meinung vollauf bestätigt!

SaphenionScience – 94 Monate VenaSeal®

In den USA ist das Venenkleben zur Versicherungspflichtleistung erklärt worden. Die Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie (Venenheilkunde) haben den Venenkleber VenaSeal® in die aktuellen 2019er Therapieempfehlungen aufgenommen.

Saphenion goes science 2020

Den Anfang machen die Bonner Venentage, Ende Februar 2020.
Die Bonner Venentage sind ein Fachkongress für Phlebologen (Venenspezialisten). Zwei Tage lang diskutieren die Teilnehmer im Rahmen wissenschaftlicher Vorträge, Workshops und Symposien über die neuesten Entwicklungen auf diesem Gebiet. Kongresspräsident Prof. Dr. med. Eberhard Rabe, Bonn, ist Emeritus Président der Internationalen Gesellschaft für Phlebologie. Er ist Schriftleiter der Fachzeitschrift vasomed. Erweiterte Zusammenfassungen ausgewählter Vorträge werden in „vasomed“ veröffentlicht.

SaphenionScience: SONOVEIN – eine neue Dimension der Krampfadertherapie?

SaphenionScience: Sonovein – Die jüngste Ergänzung der minimalinvasiven Therapieoptionen ist SONOVEIN® von der französischen Firma Theraklion. SONOVEIN basiert auf einer einzigartigen Ultraschalltherapie-Technologie, die fokussierte Ultraschalltherapie (HIFU) und Echtzeit-Ultraschallüberwachung kombiniert.

Saphenion Protokoll Krampfadertherapie

Krampfadern gehören zum klinischen Befund der chronisch venösen Insuffizienz (CVI) der Beinvenen. Die chronisch venöse Insuffizienz beschreibt anormale funktionelle und optische Veränderungen des peripheren Beinvenensystems. Diese erfordern in jedem Fall eine weitergehende Diagnostik mittels Funktionsmessung und Duplexultraschall und daraus folgend eine stadiengemäße effektive Therapie.