Saphenion®: Krampfadertherapie nach Covid-19 Infektion

Saphenion®: Krampfadertherapie nach Covid-19 Infektion – Aktuelle Erfahrungen

Saphenion®: Varicose vein therapy after Covid-19 infection – current experience

Saphenion®: Krampfadertherapie nach Covid-19 Infektion – Wie sehen unsere aktuellen Erfahrungen aus? Wir hatten im September 2021 in einer News und einem Video auf unsere Erfahrungen bei der Krampfadertherapie mit VenaSeal® Venenkleber und Mikroschaum nach zuvor stattgehabter 2. Covid-19 Impfung hingewiesen. Anlass waren vermehrte Nebenwirkungen, die wir ab August 2021 (nach dem Sommerurlaub) im Verlauf der Therapie sehen mussten. Hier muß berücksichtigt werden, daß ein Großteil unserer Patienten bis Mitte Juli eine zweite Biontec-oder Moderna-Impfung erhalten hatte.

Auffällig waren, wie beschrieben, ungewöhnlich häufige Fremdkörperreaktionen nach dem Venenkleber und auch häufige Hautvenenthrombosen und – Entzündungen nach der Mikroschaumtherapie.

Saphenion®: Varicose vein therapy after Covid-19 infection – What are our current experiences? In September 2021, we announced in a news and a video about our experiences with varicose vein therapy with VenaSeal® vein glue and microfoam after the 2nd Covid-19 vaccination. The reason was the increased side effects that we had to see from August 2021 (after the summer vacation) in the course of the therapy. It must be taken into account here that the majority of our patients had received a second Biontec or Moderna vaccination by mid-July.

As described, the unusually frequent foreign body reactions after the venous glue and also frequent cutaneous vein thromboses and inflammations after the microfoam therapy were noticeable.

Saphenion®: Krampfadertherapie nach Covid-19 Infektion – VenaSeal® Venenkleber und Mikoschaumtherapie

Saphenion®: Varicose vein therapy after Covid-19 infection – VenaSeal® vein glue and micro-foam therapy

Seit Beginn 2021 haben wir bei 29 Patienten nach ausgeheilter Covid-19 Infektion im Zeitabstand von 6 Wochen bis zu 4 Monaten eine VenaSeal® – Therapie der Stammvaricosis durchgeführt. Bei 41,4% der mit dem Venenkleber Therapierten (12 Patienten) war mit der Covid-Infektion eine Beinvenenthrombose am tiefen und / oder Hautvenensystem eingetreten. Die Patienten kamen nunmehr mit dem Wunsch in unsere Praxis, nach abgeheilter Thrombose ihre kranken Venen (Venenklappen defekt!) behandeln zu lassen.

Mit der Mikroschaumtherapie wurden im gleichen Zeitraum 63 Patienten nach überstandener Covid-Infektion behandelt. Dazu gehörten auch die 29 Patienten mit der zuvor durchgeführten Venenverklebung.

Erstaunlicherweise traten bei diesen Patienten insgesamt nicht mehr Nebenwirkungen auf, als bei der Kontrollgruppe ohne Covid-Infektion und ohne Covid-Impfung. Die Häufigkeit der Fremdkörperreaktionen nach dem Venenkleber lag bei ca. 6,9% (2 Patienten) und Venenrötungen im Sinne einer therapiepflichtigen Entzündung sahen wir ebenfalls bei 2 Patienten (3,2%).

Im Vergleich dazu wurde bei in den Monaten August und September mit dem Venenkleber therapierten 22 Patienten in 6 Fällen (22%) Fremdkörperreaktionen gesehen. Diese wurden dann – erfolgreich – mittels Kühlverband und – je nach Ausprägung – mit Prednisolon-Tabletten über 4 Tage behandelt. Alle der betroffenen Patienten hatten zwischen Mai und Juli ihre zweite Covid-Impfung erhalten.

Bei den im gleichen Zeitraum behandelten 38 Mikroschaum-Patienten wurde in 5 Fällen (13,1%) eine Oberflächliche Venenthrombose (OVT) in den behandelten Krampfadern gesehen und musste mit Gerinnungshemmern und Kompressionstherapie therapiert werden. Alle in diesen Fällen betroffenen Patienten hatten ebenfalls in den Monaten Mai-Juli 21 ihre zweite Covid-Impfung erhalten.

Since the beginning of 2021, we have carried out VenaSeal® therapy for truncal varicosis in 29 patients who have healed Covid-19 infection at intervals of 6 weeks to 4 months. 41.4% of those treated with the venous glue (12 patients) had a leg vein thrombosis of the deep and / or cutaneous vein system with the Covid infection. The patients came to our practice with the wish to have their diseased veins (defective venous valves!) Treated after the thrombosis had healed.

During the same period, 63 patients after surviving Covid infection were treated with microfoam therapy. This also included the 29 patients with the previously performed vein glue.

Surprisingly, these patients did not experience more side effects overall than in the control group without Covid infection and without Covid vaccination. The frequency of foreign body reactions after the vein glue was approx. 6.9% (2 patients) and we also saw reddening of the veins in the sense of an inflammation requiring treatment in 2 patients (3.2%).

In comparison, in 22 patients treated with the vein glue in August and September, foreign body reactions were seen in 6 cases (22%). These were then – successfully – treated with a cooling bandage and – depending on the severity – with prednisolone tablets for 4 days. All of the affected patients had received their second Covid vaccination between May and July.

In 5 of the 38 microfoam patients (13,1%) treated during the same period, a superficial venous thrombosis (OVT) was seen in the treated varicose veins and had to be treated with anticoagulants and compression therapy. All patients affected in these cases had also received their second Covid vaccination in the months of May-July 21.

Saphenion®: Krampfadertherapie nach Covid-19 Infektion – Unterschiedliche Immunreaktionen!

Saphenion®: Varicose vein therapy after Covid-19 infection – different immune reactions!

Aus den oben veröffentlichten Daten ergeben sich einige praxisrelevante Fragen. Zum Einen wundert es uns schon, warum bei Patienten mit durchgemachter Covid-Infektion die post operative Nebenwirkungsrate so signifikant geringer ist, als bei Covid-19 Geimpften. Zum Zweiten ist ebenso überraschend, dass bei Genesenden eine nur unwesentlicher, kaum signifikanter Anstieg dieser Nebenwirkungen sichtbar wird, während bei Geimpften die typischen Nebenwirkungen Venenentzündung und Fremdkörperreaktion aber im Vergleich zur Kontrollgruppe der Gesunden und Ungeimpften so überaus deutlich und signifikant vermehrt auftreten.

Die Ursache könnte in einer unnatürlichen Deformierung des zellulären adaptiven Immunsystems liegen, wie es die mRNA-Impfstoffe durch Veränderungen in der Zell-DNA verursachen. Die damit verbundenen massive Herabsetzung der körpereigenen adaptiven Immunreaktion führt dann bei Geimpften im Verlauf der ersten 3-6 Monate nach der 2. Impfung zu einer paradoxen, pathologischen adaptiven Immunantwort an den entzündlich veränderten Gefäßwänden, auf denen durch die Therapie mit Venenkleber und Mikroschaum ein Fremdstoff abgelagert wird.

Diese Erfahrungen wurden kürzlich von schwedischen Wissenschaftlern aus Laborversuchen berichtet –

https://www.mdpi.com/1999-4915/13/10/2056/htm

und in Zusammenhang mit den klinischen Bildern an Gefäßen in einer unten auch angehängten News von uns dargestellt und diskutiert.

Abschließend sei an dieser Stelle auch darauf hingewiesen, daß durch die von uns und den Kollegen des VenaSeal® – Netzwerkes die an oben beschriebene Erfahrungen adaptierte Therapieabläufe erstaunlich gut wirken. Wir haben in den vergangenen 3 Monaten tatsächlich eine komplette Normalisierung der Therapieergebnisse erreicht. Die Zahl der Fremdkörperreaktionen und Venenentzündungen konnte seit September wieder deutlich reduziert werden und bewegt sich im Bereich unserer langen praktischen Erfahrungen. Die Fremdkörperreaktion liegt in der gesamten Patientengruppe bei 7,1%, die Venenentzündungen treten bei 1% der Behandelten auf.

Some practical questions arise from the data published above. On the one hand, we are surprised why the rate of post-operative side effects is so significantly lower in patients with a past Covid-infection than in those who have been vaccinated with Covid-19. Secondly, it is just as surprising that an insignificant, hardly significant increase in these side effects is visible in convalescents, while in vaccinated people the typical side effects of phlebitis and foreign body reactions occur more clearly and significantly more than in the control group of healthy and unvaccinated people.

The cause could be an unnatural deformation of the cellular adaptive immune system, as caused by mRNA vaccines through changes in the cell’s DNA. The associated massive reduction in the body’s own adaptive immune response then leads in the first 3-6 months after the 2nd vaccination to a paradoxical, pathological adaptive immune response on the inflammatory changed vascular walls, on which a foreign substance due to the therapy with vein glue and microfoam is deposited.

https://www.mdpi.com/1999-4915/13/10/2056/htm

This experience was recently presented and discussed by us in a news bulletin.

Finally, it should be pointed out at this point that the therapy processes that we and our colleagues in the VenaSeal® network have adapted to the experiences described above work surprisingly well. We were actually able to achieve a complete normalization of the therapy results in the past 3 months. The number of foreign body reactions and phlebitis has been significantly reduced again since September and is within the range of our long practical experience. The foreign body reaction is 7.1% in the entire patient group, the phlebitis occurs in 1% of those treated.

Photos: Utzius

Literatur / Link:

https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Greifswalder-Forscher-mit-neuen-Erkenntnissen-zu-Thrombosen-nach-Impfung,coronavirus5706.html?fbclid=IwAR0AIFAoNRUd04exon5Dxr-n5Aq_LvrgiRzV3SDxLFMjgznqjrPj4Xv2pI0

https://www.nature.com/articles/s41421-021-00329-3

https://www.mdpi.com/1999-4915/13/10/2056/htm

https://corona-transition.org/chinesische-studie-zeigt-die-impfung-reduziert-die-immunkrafte

https://corona-transition.org/studie-spike-protein-dringt-in-den-zellkern-ein-und-hemmt-das-immunsystem

https://corona-transition.org/es-gibt-erste-artikel-daruber-wie-man-am-besten-impfschaden-diagnostiziert

https://www.bmj.com

https://www.lungenaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/sars-cov2-viren-koennen-bei-schwerem-verlauf-massive-gefaessschaeden-verursachen/

Vickers ER, McClure DL, Naleway AL, Jacobsen SJ, Klein NP, Glanz JM, Weintraub ES, Belongia EA. Risk of venous thromboembolism following influenza vaccination in adults aged 50years and older in the Vaccine Safety Datalink. Vaccine. 2017 Oct 13;35(43):5872-5877. doi: 10.1016/j.vaccine.2017.08.086. Epub 2017 Sep 6. PMID: 28888342; PMCID: PMC6508529.

https://www.uni-greifswald.de/forschung/nachrichten-aus-der-forschung/detail/n/neue-erkenntnisse-zu-seltenen-hirnvenenthrombosen-nach-einer-astrazeneca-impfung/

McCarthy Z, Xu S, Rahman A, Bragazzi NL, Corrales-Medina VF, Lee J, Seet BT, Neame D, Thommes E, Heffernan J, Chit A, Wu J. Modelling the linkage between influenza infection and cardiovascular events via thrombosis. Sci Rep. 2020 Aug 31;10(1):14264. doi: 10.1038/s41598-020-70753-0. PMID: 32868834; PMCID: PMC7458909.

https://www.mdr.de/wissen/covid-impfstoff-nebenwirkung-astrazeneca-thrombose-antikoerper-drei-monate-abstand-100.html